In Triengen gelangt verschmutztes Abwasser in die Sure

Bei der Abwasserreinigungsanlage Surental in Triengen wurde gestern über eine längere Zeitspanne ein überhöhter pH-Wert gemessen. Womöglich ist eine grössere Menge von Betonabwasser in die Kanalisation geleitet worden. Dieses gelangte über die Reinigungsanlage teilweise auch in die Sure.

Drucken
Teilen
Die Sure bei der ARA Triengen. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Sure bei der ARA Triengen. (Bild: Luzerner Polizei)

(pd/sre) Am Donnerstag gelangte eine unbekannte Substanz im Abwasser zur Abwasserreinigungsanlage ARA Surental in Triengen. Trotz der Niederschläge und der dadurch erhöhten Abwassermengen wurde im Zulauf der ARA über mehrere Stunden ein alkalischer pH-Wert von über 10 gemessen. Zudem wurde eine starke weissliche Trübung des Wassers festgestellt, wie die Luzerner Polizei mitteilt.

Gemäss Gewässerschutzverordnung darf nur Abwasser mit einem pH-Wert von 6,5 bis 9 in ein Gewässer oder in die Kanalisation geleitet werden. Ein Teil des zufliessenden Abwassers gelangte über das Regenbecken der ARA in die Sure und führte auch dort zu einer Trübung.

Bei Einleitungen mit einem so hohen pH-Wert besteht das Risiko einer Schädigung der Biologie in der ARA, was die Klärleistung ganz erheblich beeinträchtigen kann. Durch solche Vorkommnisse können auch Fischsterben verursacht werden.

Noch ist unklar, wie es zu diesem Vorfall gekommen ist. Als Ursache könnte eine grössere Menge an Betonabwasser in Frage kommen, welche aus einer Baustelle in die Kanalisation gepumpt wurde. Der Verursacher wird im Einzugsgebiet der Gemeinden Sursee, Schenkon, Eich, Hildisrieden, Oberkirch, Nottwil oder Mauensee vermutet.

Hinweise zu dieser unzulässigen Einleitung nimmt die Luzerner Polizei unter Telefon 041 248 81 17 entgegen.