VERWALTUNG: WM-Aus für kantonale Beamte

Die WM ist für die Beamten während der Arbeitszeit zu Ende. Ab sofort werden bei der kantonalen Verwaltung an den Computern die Live-Streams gesperrt.

Drucken
Teilen
Kantonale Beamte können die WM via Livestream verfolgen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Kantonale Beamte können die WM via Livestream verfolgen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Die Fussballfans der kantonalen Verwaltung werden die Achtelfinals und auch die anderen KO-Runden der Fussball-Weltmeisterschaft ab sofort nicht mehr live am Bürocomputer mitverfolgen können. Die Dienststelle Informatik hat den Zugang für Kantonsangestellte zu mehreren Websites gesperrt.

«Das Netz hat einfach nicht mehr richtig funktioniert. Die Computer wurden sehr langsam, sodass wir sofort reagieren mussten», bestätigt Harry Sivec, Informationschef des Kantons Luzern, einen Bericht von «Blick am Abend».

Betroffen von der Sperrung sind rund 6000 Mitarbeiter der Verwaltung und der angeschlossenen Gemeinden. Neben den Live-Streams wurden auch Social-Network-Seiten wie Facebook oder My Space gesperrt.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.