VIDEOKAMERAS: Sursee überwacht neu Schulhäuser

Die Stadt Sursee installiert ab sofort 13 Überwachungskameras. Bald könnten es noch mehr sein.

Drucken
Teilen
Bei einigen Schulhäusern in Sursee wurden Überwachungskameras montiert. Im Bild: eine Überwachungskamera bei den Veloständern vor dem Schulhaus Alt St. Georg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Bei einigen Schulhäusern in Sursee wurden Überwachungskameras montiert. Im Bild: eine Überwachungskamera bei den Veloständern vor dem Schulhaus Alt St. Georg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Durchtrennte Bremskabel, aufgeschlitzte Velopneus und abmontierte Sättel: Auf den Veloabstellplätzen der Surseer Oberstufenschulhäuser häufen sich die Vandalenakte. Deshalb hat der Stadtrat nun beschlossen, 13 Überwachungskameras auf dem Gelände der drei Oberstufenschulhäuser zu montieren. Die fixen Anlagen sind ab sofort in Betrieb.

Vandalenakte verhindern

«In der letzten Zeit ist es zu Vorfällen gekommen, welche die Sicherheit der Velofahrer gefährdet haben», sagt Marcel Büeler, Bereichsleiter öffentliche Sicherheit der Stadt Sursee. Mit dem Einsatz der Kameras versuche man nun, die Vandalenakte zu verhindern.

Die Überwachungskameras zeichnen nur Daten auf, wenn eine Bewegung im entsprechend überwachten Gebiet geschieht. Die Aufzeichnungen werden während sieben Tagen gespeichert und daraufhin gelöscht. Die Hauswarte der entsprechenden Schulanlagen haben Zugriff auf die Daten und werden diese wenn nötig auswerten, sagt Büeler. Andere Personen hätten keinen Zugriff auf die Aufnahmen.

Städtli vorerst ohne Kameras

Keine Überwachung ist derzeit in der Altstadt von Sursee geplant, wie Büeler sagt. Allerdings sei es möglich, dass die Videoüberwachung auch auf andere Schulhäuser ausgeweitet werde.

Gemeinden wie Malters oder Reiden kennen die Videoüberwachung auf Schularealen bereits. Auch in der Stadt Luzern sind zahlreiche Kameras im öffentlichen Raum montiert. Für negative Schlagzeilen hatten die Kameras auf dem Bahnhofplatz gesorgt, weil die Videobildern nur unscharf waren.

Der Kanton Luzern hat seit 2012 ein eingenes Gesetz zur Videoüberwachung. Demnach dürfen das Justizdepartement sowie die Gemeinderäte das Aufstellen von Überwachungskameras anordnen, um Straftaten wie Vandalismus zu verhindern oder zu ahnden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.