VIERWALDSTÄTTERSEE: Dampfschiff «Unterwalden» ist trockengelegt

Das 300 Tonnen schwere Dampfschiff «Unterwalden» steht seit Mittwoch in der Werft. Sie wird umgebaut – und steht danach unter Denkmalschutz.

Drucken
Teilen
Die «Unterwalden» in der Werft. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die «Unterwalden» in der Werft. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Zwei Jahre wird die «Unterwalden» im grünen Werftgebäude der SGV verbringen. Dort wird das Dampfschiff in den für die Belle Epoque charakteristischen Zustand zurückversetzt, der 1961 beim letzten grossen Umbau stark verändert worden ist. Das Blechdach auf dem Oberdeck wird jetzt entfernt und durch ein Zelt ersetzt, die Seitenwände sind künftig aus Glas. Auch der Kamin und das Steuerhaus werden modifiziert. Im Innern wird die ursprüngliche Deckenmalerei wiederhergestellt. «Dank dieser Rückführung steht nun das ganze Schiff unter Denkmalschutz», sagt Björn Hensler, Schiffbauingenieur der SGV. Im Rahmen der gleichzeitig stattfindenden Vollrevision wird auch die Kesselanlage ersetzt.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 10 Millionen Franken. 800 Personen fasst die «Unterwalden», mit 61 Metern Länge ist sie das kleinste der fünf Vierwaldstättersee-Dampfschiffe.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.