Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VISCOSE-AREAL: Grüne stärken Aktion Freiraum den Rücken

Die illegale Silvesterparty der Aktion Freiraum sei «rechtlich unbestritten kein korrektes Vorgehen», finden die Grünen der Stadt Luzern. Trotzdem werden die Unkenrufer gerügt.
Die leer stehende Viscose-Fabrikhalle in Emmebrücke. (Bild Thomas Heer/Neue LZ)

Die leer stehende Viscose-Fabrikhalle in Emmebrücke. (Bild Thomas Heer/Neue LZ)

Im Rahmen der aktuellen Stadtplanung und der Kulturdebatte rund um die Salle Modulable stellten sich vermehrt Fragen zu Kultur und Raum, wie es in einer Medienmitteilung heisst. «In Luzern fehlen zunehmend weniger intensiv genutzte Gebiete, welche besonders für niederschwellige Kulturschaffende oder für kreatives Kleingewerbe unentbehrlich sind.»

Ausgerechnet in den letzten dieser Räume auf Stadtgebiet würden als Entwicklungsschwerpunkte neue Nutzungen mit möglichst hoher Wertschöpfung geplant (z.B. Tribschenstadt, Industriestrasse). «Da stellt sich die Frage, ob eine jahrelange bewusste Nichtnutzung eines Grundstückes, trotz akuter Raumengpässe nicht ein fragwürdigeres Verhalten ist als eine friedliche temporäre Nutzung eines Abbruchobjektes.» Es gehe nicht an, der Aktion Freiraum «in hetzerischer Art und Weise kriminelle Machenschaften» vorzuwerfen, wie das die Junge SVP und die Jungfreisinnigen getan hätten.

Die Grünen schlagen vor, «durch temporäre Zwischennutzungen solcher Räume kulturelle Bewegungen zu fördern und ihnen nicht vorgängig Steine in den Weg zu legen».

scd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.