VITZNAU: Kletterer schmücken Fels mit Fahne

Die grösste Schweizer Fahne thront wieder über Vitznau. Bis es so weit war, schwitzten Kletterer und Helfer den ganzen Samstag lang.

Drucken
Teilen
Das «Schweizerfahne-Team» beim Aufzug der grössten Fahne der Schweiz auf der Felsnase ob Vitznau. (Bild Juliette Ueberschlag/Neue LZ)

Das «Schweizerfahne-Team» beim Aufzug der grössten Fahne der Schweiz auf der Felsnase ob Vitznau. (Bild Juliette Ueberschlag/Neue LZ)

Röbi Küttel und seine Mannen stehen in Vitznau auf dem schmalen Vorsprung oberhalb der Felswand. Es ist Samstagmorgen, der warme Wind verspricht einen sonnigen Sommertag.

Küttel gibt letzte Anweisungen. «Die Sicherheit der Kletterer hat oberste Priorität», sagt der Weggiser. Sie sind in heikler Mission unterwegs: Es gilt, eine 31 mal 31 Meter grosse, 500 Kilogramm schwere Fahne im steilen Fels anzubringen. Die grösste Schweizer Fahne der Welt hissen die jungen Bergsteiger aus den umliegenden Seegemeinden jeweils anlässlich des Nationalfeiertags.

Dieses Jahr wird die Fahne zu Ehren des Jodelfests in Luzern bereits einen Monat früher montiert. In über 200 Arbeitsstunden haben die Freiwilligen vom Fahnenteam das Gerüst letzte Woche installiert.

Nur wenige dürfen in den Fels
Die Fahne besteht aus sechs Bahnen, die nacheinander am Fels hinuntergelassen und befestigt werden. Jeder Handgriff sitzt. «Die Arbeit in der Wand ist extrem anstrengend», sagt Beat Bachmann aus Weggis. «Am Abend ist man fix und fertig.» Das weiss auch Küttel.

«Wir haben viele gute Sportkletterer. Aber klettern und dabei arbeiten, das ist was anderes.» Deshalb lässt er nur eine Hand voll erlesene Kletterer in den Fels. Die übrigen Helfer sichern den Einsatz im unwegsamen Gelände. Dass ihre Arbeit weit herum auf Anerkennung stösst, mache sie schon stolz, sagt Andreas Stalder aus Weggis.

Adrian Wanner

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.