Vitznau: Niederlage für Luxus-Projekt

Das Luzerner Kantonsgericht hebt den Gestaltungsplan für die umstrittene «Panorama Residenz» auf.

Niels Jost
Drucken
Teilen
So sollte es dereinst aussehen: links im Bild das Park Hotel Vitznau. Am Hang daneben sollten mehrere Villen entstehen. (Bild: PD)

So sollte es dereinst aussehen: links im Bild das Park Hotel Vitznau. Am Hang daneben sollten mehrere Villen entstehen. (Bild: PD)

Eine Gross-Überbauung mit zehn Villen und einem Forschungs- und Kompetenzzentrum hätten hinter dem Park-Hotel in Vitznau gebaut werden sollen. Doch der Gestaltungsplan für die «Panorama Residenz» um den österreichischen Investor Peter Pühringer ist nun vor Kantonsgericht aufgehoben worden, wie die Gemeinde am Donnerstag mitteilte. Zwei Beschwerden seien gutgeheissen worden.

Neben der Überbauung sah das Projekt vor, Schutzmassnahmen für den dortigen Widibach zu erstellen – was eigentlich Aufgabe der öffentlichen Hand ist. Sowohl der Gemeinderat wie auch der Regierungsrat haben den Gestaltungsplan 2018 bewilligt. Das jetzige Urteil ist rechtsgültig, wird also nicht ans Bundesgericht weitergezogen.

LUZERN: Gemeindevertreter wegen Beratertätigkeit befangen

Der Gemeindepräsident und der Bauverwalter von Vitznau müssen bei der Beurteilung von Einsprachen gegen den Gestaltungsplan «Panorama Residenz Vitznau» in Ausstand treten. Das Bundesgericht hat eine entsprechende Beschwerde von zwei Parteien gutgeheissen.