Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

VITZNAU: Standort der «Seerose» wirft Fragen auf

Die schwimmende Plattform «Seerose» soll von Flüelen nach Vitznau geholt werden. Doch ob sich die dort vorgesehenen Standorte überhaupt eignen, ist noch nicht klar.
Erhard Gick
Kommt die Seerose doch noch nach Vitznau, oder bleibt sie auch weiterhin in Flüelen vor Anker liegen? (Bild: Roger Grütter (8. April 2016))

Kommt die Seerose doch noch nach Vitznau, oder bleibt sie auch weiterhin in Flüelen vor Anker liegen? (Bild: Roger Grütter (8. April 2016))

In Vitznau entsteht bekanntlich ein nationales Kompetenzzentrum für Jugend, Musik und Theater. Verantwortlich zeichnet der Verein MuTh (wir berichteten). Vitznau ist in diesen Tagen zu diesem schweizerischen Kompetenzzentrum für Gesang, Blasmusik, Musikpädagogik und Nachwuchsförderung geworden. Vergleichbar ist die Institution mit dem Centro Sportivo Tenero von «Jugend und Sport». Das Zentrum beinhaltet sämtliche Stilrichtungen von Blasmusik, Chormusik, Kammermusik sowie Theater und Tanz. MuTh (Nationales Zentrum für Jugend, Musik und Theater) Vitznau ist als Verein organisiert und besteht momentan aus sechs ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern und einem in Teilzeit angestellten Geschäftsführer. Alle setzen sich schon länger in verschiedenen Funktionen für die Jugend ein. Geplant war auch, dass der Verein MuTh die «Seerose» nach Vitznau zurückholt und diese als Bühne für Veranstaltungen nutzen könnte.

Ein entsprechendes Bewilligungsgesuch hat der Verein eingereicht. Aber die Installation der «Seerose» vor Vitznau wirft jetzt Fragen auf, wie der Gemeinderat Vitznau in einer Mitteilung festhält.

Erst nach einer Bewilligung an die Öffentlichkeit

Der Verein MuTh wagte einen Blick in die Zukunft und informierte die Medien darüber, dass man gewillt sei, die «Seerose» vor Vitznau zu ankern. Der Gemeinderat ist darüber erstaunt. «Dass sich der Verein MuTh mit den Medien auf ein Interview einliess, obwohl weder seitens des Kantons noch der Gemeinde eine Standort- und Betriebsbewilligung vorliegt, erachtet der Gemeinderat als sehr unglücklich, und er bedauert diese Ausgangslage sehr.» Vor allem Anstösser und Nachbarn des möglichen Standorts meldeten sich bei der Gemeinde mit zahlreichen Fragen zum künftigen Standort der «Seerose». Allerdings räumt der Gemeinderat Vitznau ein, dass der Verein MuTh mündlich den Gemeinderat in Kenntnis gesetzt hatte, dass vereinsintern Abklärungen laufen, die schwimmende Seeplattform «Seerose» vom Standort Flüelen wieder nach Vitznau zu holen. Im Gespräch zwischen dem Verein MuTh und der Dienststelle Rawi kristallisierte sich ein möglicher Standort vor dem Brougierpark heraus. In der Folge reichte der Verein MuTh beim Kanton Luzern das Bewilligungsgesuch ein für den Standort vor dem Brougierpark (Testbetrieb) und für den Standort ehemaliges Strandbad (Winterlager). Eine Bewilligung bleibt vorderhand sistiert, da vom Verein noch nicht alle Unterlagen vollständig eingereicht wurden.

«Ob die Standorte vor dem Brougierpark und beim ehemaligen Strandbad geeignet erscheinen und bewilligungsfähig sein werden, ist Gegenstand von verschiedenen Abklärungen und muss heute offen bleiben», teilt der Gemeinderat weiter mit. Der Gemeinderat begrüsse es, wenn das Projekt «Seerose» wieder in Vitznau installiert werden könne. Die durchaus positiven Erfahrungen und Rückmeldungen anlässlich des Gästivals im Jahre 2015 bestärkten den Vitznauer Rat darin.

Erhard Gick

kanton@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.