VOLKSINITIATIVE: Hausbesitzer blasen zum Angriff

Die Liegenschafts&shysteuer gehöre endlich abgeschafft, findet der Hauseigentümer&shyverband. Bei Kanton und Gemeinden stehen 35 Millionen Franken auf dem Spiel.

Drucken
Teilen
Bisher wurden die Hauseigentümer von der Regierung stets vertröstet. Jetzt verschaffen sie sich mit einer Initiative Gehör. (Karikatur Jals)

Bisher wurden die Hauseigentümer von der Regierung stets vertröstet. Jetzt verschaffen sie sich mit einer Initiative Gehör. (Karikatur Jals)

90-jährig musste der Hauseigentümerverband (HEV) des Kantons Luzern werden bis zur ersten Volksinitiative. Ein «Überbleibsel aus der fiskalischen Pfahlbauerzeit» habe dazu geführt, sagte Vorstandsmitglied Walter Stucki bei der Lancierung der Initiative «Liegenschaftssteuer ade!» am Dienstag. «Seit 15 Jahren wird die Abschaffung der Liegenschaftssteuer auch von der Regierung unterstützt», sagt er. «Aber immer hiess es, der Zeitpunkt zur Abschaffung sei gerade ungünstig.» Jetzt habe man die Nase voll: «Irgendwann sind auch wir mal dran.»

Jeder Hausbesitzer im Kanton Luzern bezahlt jährlich 0,05 Prozent des Katasterwerts einer Immobilie an Liegenschaftssteuern. Aus Sicht des HEV fehlt dazu die Berechtigung: Dinge wie Strassenunterhalt, Kanalisation oder Baupolizei würden längst durch Gebühren abgegolten. «In der Hälfte aller Kantone wurde die Liegenschaftssteuer abgeschafft», sagt Stucki.
Der HEV will die Initiative noch dieses Jahr einreichen.

Regula Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Luzerner Zeitung vom Dienstag.