VOLKSINITIATIVE: Krienser Gemeinderat ist gegen Tunnel

Die Initiative «Staufreies Kriens» verlangt Platz für den motorisierten Verkehr. Der Gemeinderat befürchtet, dadurch einen Tunnel bauen zu müssen. Das bringe nur wenig und sei zu teuer.

Merken
Drucken
Teilen
Stau auf der Obernaustrasse in Richtung Zentrum. (Archivbild Boris Bürgisser)

Stau auf der Obernaustrasse in Richtung Zentrum. (Archivbild Boris Bürgisser)

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Mehr Wohnungen und Arbeitsplätze bedeuten mehr Verkehr. Diese Rechnung hat man in Kriens schon lange gemacht, der Verkehr ist in der Agglogemeinde ein Dauerbrenner. Die Verkehrspolitik des Gemeinderats zielt auf einen Ausbau des öffentlichen und des Langsamverkehrs. Der motorisierte Verkehr soll dagegen nicht weiter wachsen.

Insbesondere in Gewerbekreisen ist man skeptisch gegenüber dieser Strategie. Gewerbler befürchten, dass der motorisierte Verkehr immer mehr verdrängt wird. Deshalb hat das vom Gewerbeverband Kriens initiierte Komitee «Staufreies Kriens» vor einem Jahr die gleichnamige Initiative eingereicht. Diese fordert, dass die «Kapazitätsreduktion für den motorisierten Individualverkehr» gestoppt und eine Kapazitätserweiterung für alle Verkehrsmittel geprüft wird.

Zudem soll sich die Gemeinde bei Bund und Kanton für Kapazitätserweiterungen einsetzen sowie Massnahmen für ein staufreies Kriens prüfen. Als Beispiel für derartige Massnahmen nennt die Initiative eine Südumfahrung und Gegenverkehr auf der Motelstrasse. Die Initiative wird Ende Juni im Einwohnerrat behandelt, das Stimmvolk entscheidet im November darüber.

Gemeinde müsste bis 250 Millionen zahlen

Der Gemeinderat lehnt die Initiative ab, wie er am Dienstag bekannt gab. «Natürlich sind wir gegen Stau, aber für ein staufreies Kriens ist die Initiative der falsche Weg», sagt Gemeindepräsident Cyrill Wiget (Grüne). Vielmehr habe die Gemeinde in Abstimmung mit Nachbargemeinden, Kanton und Bund Massnahmen geplant, die allen Verkehrsteilnehmern zugute kommen. Auch sei ein Gesamtverkehrskonzept in Arbeit, welches das Verkehrsaufkommen mit den vorhandenen Kapazitäten optimiere.

Der Gemeinderat fokussiert in seiner Begründung auf den geforderten Strassenausbau. So müsste dafür eine Zentrumsumfahrung mittels eines 1,5 Kilometer langen Tunnels zwischen dem Gebiet Feldmühle und der Krauerwiese gebaut werden. Zusätzlich müssten 3,5 Kilometer bestehende Strassen ausgebaut werden, um den Verkehr aus dem Tunnel flüssig weiterzuleiten. Der Gemeinderat rechnet dafür mit Kosten zwischen 150 und 250 Millionen Franken, welche die Gemeinde selbst finanzieren müsste. «Das würde eine zusätzliche Verschuldung und zwangsläufig auch eine Steuererhöhung nach sich ziehen», sagt Finanzvorsteher Franco Faé (CVP).

Laut Gemeindeammann Matthias Senn (FDP) hätte die Umfahrung auch keinen grossen Nutzen. Von 20'000 Fahrzeugen, die täglich durchs Krienser Zentrum fahren, seien nur 6 Prozent Durchgangsverkehr, der Rest sei hausgemacht – sprich: Verkehr von, nach und innerhalb Kriens. Nur 4000 Fahrten würden automatisch in den Tunnel verlagert. «Um die Umfahrung optimal zu nutzen, müsste man den Verkehr im Zentrum massiv dosieren, was die Erreichbarkeit verschlechtern würde – zu Lasten des lokalen Gewerbes», so Senn. Hingegen sei geplant, auf der Motelstrasse den ÖV im Gegenverkehr zu führen.

Für das Initiativkomitee ist der Umfahrungstunnel aber nicht das Kernanliegen der Initiative, erklärt Gewerbeverbandspräsident und Komiteemitglied Pepe Kaufmann. «Wir möchten, dass verschiedene Massnahmen zur Kapazitätserweiterung geprüft werden. Bei der Umfahrung ist das bereits so, und es leuchtet uns ein, dass diese kurzfristig nicht zielführend ist. Eine solche ist aber als langfristige Massnahme gedacht.» Es sei schade, dass sich der Gemeinderat nur auf den Tunnel fokussiere. «Viel wichtiger ist uns, dass keine weitere Verkehrsfläche für den motorisierten Verkehr verschwindet», so Kaufmann.

Immerhin: Der Gemeinderat hat erkannt, dass Informationsbedarf betreffend seiner Verkehrsstrategie besteht. Deshalb hat er auf seiner Website eine interaktive Karte mit umgesetzten und geplanten Verkehrsmassnahmen aufgeschaltet (www.kriens.ch/mobilitaet).

Verkehrsgrossprojekte - drei Vorschläge für Kriens. (Bild: Grafik: Lea Siegwart)

Verkehrsgrossprojekte - drei Vorschläge für Kriens. (Bild: Grafik: Lea Siegwart)