VORANSCHLAG 2011: Wolhusen rechnet mit einem Millionendefizit

Das Budget 2011 der Gemeinde Wolhusen sieht ein Defizit von knapp 1,9 Millionen Franken vor. Der Steuerfuss von 2,30 Einheiten bleibt unverändert.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Wolhusen, im Bild der Bahnhof, schreibt auch im kommenden Jahr rote Zahlen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Gemeinde Wolhusen, im Bild der Bahnhof, schreibt auch im kommenden Jahr rote Zahlen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Voranschlag 2011 der Laufenden Rechnung der Gemeinde Wolhusen schliesst bei einem Gesamtaufwand von rund 27,23 Millionen Franken und einem Gesamtertrag von rund 25'35 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von rund 1,88 Millionen Franken ab (Budget 2010: Defizit 384'000 Franken). Das Budget basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 2,30 Einheiten, wie die Gemeinde Wolhusen am Mittwoch mitteilte.

Pflegefinanzierung belastet Gemeindehaushalt
Das negative Budgetergebnis begründet die Gemeinde einerseits auf Mehraufwände in den Bereichen Gesundheit und Soziale Wohlfahrt und anderseits mit Mindererträgen bei den Steuern. Allein die neue Pflegefinanzierung belastet den Gemeindehaushalt mit 1,16 Millionen Franken. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Steuerzahlen sowie der Steuergesetzrevision 2011 ist im nächsten Jahr zudem mit rund 500'000 Franken weniger Gemeindesteuerertrag zu rechnen. Der Einbruch der Steuererträge aus dem laufenden und aus früheren Jahren wird sich bereits auf die Rechnung 2010 auswirken. Aufgrund der schlechten Budgetzahlen will der Gemeinderat mit einem Entlastungspaket den Gemeindehaushalt ab 2012 nachhaltig verbessern.

Der Wolhuser Gemeinderat legt an der Gemeindeversammlung vom 6. Dezember den Stimmberechtigten das Budget 2011 zur Genehmigung vor.

pd/zim