Vorsicht im Wald: Kanton Luzern erlässt bedingtes Feuerverbot

Der Kanton Luzern erhöht die Waldbrand-Gefahrenstufe auf Stufe 3 «erheblich». Per sofort sind Feuer nur noch in eingerichteten Feuerstellen erlaubt.

Drucken
Teilen

(lil/sda/nus) Die Waldbrandgefahr ist im Kanton Luzern unterschiedlich ausgeprägt. Insgesamt stufen die Forstbehörden die Situation als erheblich ein. Dies schreibt der Kanton am Mittwoch. Gerade im nördlichen Kantonsteil und an südost- bis südwestexponierten Lagen wie beispielsweise der Rigi ist es sehr trocken. Auch der Bireggwald oder der Sonnenberg sind betroffen.

Waldbesucherinnen und -besuchern wird dringend empfohlen, vorsichtig mit Feuer im Wald und in Waldesnähe umzugehen. An nicht fest eingerichteten Feuerplätzen – also solchen, die beispielsweise nur mit ein paar Steinen gesichert sind – soll kein Feuer entfacht werden. Bei starkem Wind soll gänzlich auf Feuer verzichtet werden.

Feuerstellen

Die Prognosen sagen für den laufenden Monat ein mildes und trockenes Wetter voraus. Damit sich die Situation entschärfen kann, sind genügend Niederschläge im ganzen Kantonsgebiet nötig. Bleiben diese aus, kann ein Feuerverbot im Freien nicht ausgeschlossen werden, schreibt der Kanton weiter.

Der Kanton Schwyz hat am Mittwoch die Gefahrenstufe ebenfalls auf Stufe drei von fünf erhöht. In Uri, Ob- und Nidwalden herrscht bereits seit Tagen erhebliche Waldbrandgefahr. Mässig ist die Gefahr in der Zentralschweiz derzeit einzig in Zug.

In den Wäldern drohen Trockenschäden

Trotz der grossen Trockenheit sei die aktuelle Lage für die Bäume im Wald  noch nicht prekär, sagt Miguel Zahner, Fachbearbeiter Schutzwald bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern. Die Temperaturen seien noch nicht so heiss wie im Sommer und die Waldböden hätten noch Wasserreserven. Zahner: «Sollte sich diese Trockenphase jedoch hinziehen, kann es durchaus zu Trockenschäden in den Wäldern kommen.»

Waldbrandgefahr in der Schweiz (Stand 15. April, 13 Uhr)

Aktuelle Situation in allen Kantonen: www.waldbrandgefahr.ch

Mehr zum Thema

In Ob- und Nidwalden besteht erhebliche Waldbrandgefahr

Wer in den kommenden Tagen in Ob- und Nidwalden eine Wurst bräteln will, soll dies besser auf dem eigenen Balkon oder im Garten tun: Wegen der anhaltenden Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in den beiden Kantone mittlerweile erheblich.