Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wachstumsinitiative in Emmen eingereicht

Die SVP Emmen will das Bevölkerungswachstum begrenzen, damit die Finanzen der Gemeinde gesunden können. Gesteuert werden soll dies über die Zonenordnung.
Beatrice Vogel
Das SVP-Initiativkomitee mit Gemeindeschreiber Patrick Vogel (Mitte) bei der Übergabe der Unterschriften vor dem «Schoggiturm» (von links): Parteipräsident und Einwohnerrat Marco Paternoster, Einwohnerrätin Ibolyka Lütolf, Einwohnerrat Markus Schumacher sowie Fraktionschef Hans Schwegler. (Bild: PD)

Das SVP-Initiativkomitee mit Gemeindeschreiber Patrick Vogel (Mitte) bei der Übergabe der Unterschriften vor dem «Schoggiturm» (von links): Parteipräsident und Einwohnerrat Marco Paternoster, Einwohnerrätin Ibolyka Lütolf, Einwohnerrat Markus Schumacher sowie Fraktionschef Hans Schwegler. (Bild: PD)

Nötig wären 500 Unterschriften gewesen, gesammelt hat die SVP Emmen innert 60 Tagen genau 593 gültige Unterschriften. Am Mittwoch hat das Initiativkomitee die Volksinitiative «Emmen soll vernünftig in die Zukunft wachsen» bei der Gemeinde eingereicht.

«Wir haben beim Sammeln der Unterschriften gemerkt, dass viele Leute gleicher Meinung sind wie wir», sagt Markus Schumacher, Präsident des Initiativkomitees und SVP-Einwohnerrat. «Die Initiative trifft den Nagel auf den Kopf.»

0,7 Prozent jährliches Wachstum

Die Volksinitiative fordert, dass die Emmer Zonenplanung – also die Bautätigkeit – so gestaltet wird, dass das Bevölkerungswachstum im fünfjährigen Durchschnitt 0,7 Prozent pro Jahr nicht übersteigt. Mit dem moderaten Wachstum soll der Investitionsstau gelöst und die Finanzlage verbessert werden. Markus Schumacher: «Wir müssen mit dem verbliebenen Bauland sorgfältig umgehen und die Zuwanderung stoppen, damit wir die Finanzen beziehungsweise die Infrastrukturkosten in den Griff bekommen können.»

Eine ähnliche Initiative wurde bereits 2015 in Hochdorf angenommen. Auch in Emmen ist das Thema nicht ganz neu - zur Bodeninitiative von Grünen und SP, die den Verkauf von gemeindeeigenem Bauland verbietet, sagte die Emmer Bevölkerung 2016 ja (wir berichteten).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.