Wärmeverbund Kotten ab Mitte 2012 in Betrieb

Im Gebiet Kotten in Sursee müssen die Kanalisationsleitungen saniert werden. Bisher wurde jedoch mit den Bauarbeiten wegen Abklärungen für die Realisierung eines Holzschnitzelwärmeverbundes in diesem Gebiet zugewartet.

Drucken
Teilen

Im April 2009 wurden die Grundeigentümer im Gebiet Kotten von der Stadt Sursee eingeladen, an einer Umfrage betreffend Interesse an einem Anschluss an einen Wärmeverbund teilzunehmen. Die Resonanz aus dem Gebiet Kotten war positiv. Neben privaten Interessenten meldete auch der Kanton Luzern als Bauherr des Neubaus und der Sanierung des Berufsbildungszentrums Wirtschaft, Informatik und Technik Sursee (BBZW) Interesse an einem Anschluss an einen Wärmeverbund an.

Im April 2010 wurde mit der ersten Etappe der Kanalisationssanierung Kotten begonnen. In dieser ersten Etappe wurde die neue Reinabwasserleitung entlang der Industriestrasse, welche zukünftig das Regen- und Vorplatzwasser in eine Versickerungsanlage im Gebiet Münchrüti führen wird, erstellt. Nun beginnt die eigentliche Planung des Verbundes sowie der Heizzentrale. Ebenfalls ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die Gespräche mit den privaten Interessenten aufzunehmen.

Synergien sinnvoll nützen

Ein erstes grobes Terminprogramm sieht vor, mit dem Bau der Heizzentrale im Herbst 2011 zu beginnen. Bereits im Sommer 2011 könnte mit den Leitungsbauten des Fernwärmenetzes gestartet werden. Diese Arbeiten werden, um Kosten zu optimieren und um möglichst Synergien zu nutzen, im Zusammenhang mit den Kanalisationssanierungen durchgeführt. Vorgegeben ist die Inbetriebnahme der Heizzentrale per 1. Juni 2012. Dann nämlich muss für das BBZW Wärme zur Verfügung stehen.

pd/zim