Kriens: Maurus Frey (Grüne) als Einziger gewählt, die Bisherigen müssen zittern

Die Grünen gehen in Kriens als grosse Sieger aus den Wahlen hervor. Ihr neuer Stadtratskandidat Maurus Frey schafft auf Anhieb die Wahl. Auch im Einwohnerrat gewinnt die Partei Stimmen. Grosse Verliererin ist die CVP.

Stefan Dähler
Drucken
Teilen

Vieles ist noch unklar, was die künftige Zusammensetzung des Krienser Stadtrats angeht: Am Sonntag schaffte einzig Maurus Frey (Grüne) den Sprung in die Exekutive. Damit verteidigt er den Exekutivsitz des zurücktretenden Stadtpräsidenten Cyrill Wiget (ebenfalls Grüne). Alle anderen Kandidaten müssen in den zweiten Wahlgang.

Die Resultate im Überblick:

*
bisher im Amt.
gewählt
Maurus Frey
Maurus Frey
Grüne
3 629
Cla Büchi
Cla Büchi
SP
3 321
Roger Erni
Roger Erni
FDP
3 175
Judith Luthiger
Judith Luthiger *
SP
3 164
Marco Frauenknecht
Marco Frauenknecht
SVP
2 839
Verfügbare Sitze: 5
Lothar Sidler
Lothar Sidler *
CVP
2 712
Franco Faé
Franco Faé *
CVP
2 533
Matthias Senn
Matthias Senn *
FDP
2 461
Absolutes Mehr
3 489 Stimmen

Auffällig ist: Die Linken schneiden sehr gut ab, die Bisherigen fast alle schlecht. Nur Bildungsvorsteherin Judith Luthiger (SP) holt über 3000 Stimmen. Am Ende der Tabelle steht Bauvorsteher Matthias Senn (FDP).

Senn liegt jedoch paradoxerweise beim Rennen um das Stadtpräsidium vorne, doch auch er verpasst das absolute Mehr relativ deutlich: 

Stadtpräsidium Kriens

*
bisher im Amt.
Matthias Senn
Matthias Senn *
FDP
2 442
Verfügbare Sitze: 1
Maurus Frey
Maurus Frey
Grüne
2 091
Cla Büchi
Cla Büchi
SP
1 394
Absolutes Mehr
3 229 Stimmen

Wie im Stadtrat räumen auch im Einwohnerrat die Grünen ab und gewinnen zwei Sitze hinzu. Weiter verdoppelt die GLP von einem auf zwei Sitze. Die Verlierer sind CVP (-2) und SVP (-1). Bei den anderen Parteien gibt es keine Veränderungen. Neu haben Grüne, SVP und FDP sechs Sitze, die SP kommt auf fünf, die CVP noch auf deren vier. Die GLP hat zwei Sitze, die JCVP einen. Falls Grüne und GLP wie bereits in der laufenden Legislatur eine gemeinsame Fraktion bilden, werden sie zur stärksten Kraft im Einwohnerrat. Die Wahlbeteiligung in Kriens lag bei 37 Prozent.

Frey hofft auf Schulterschluss mit der SP

«Ich freue mich ausserordentlich», sagt Maurus Frey zum Resultat. «Ich bin dankbar, dass mich Leute über das linke Lager hinaus gewählt haben.» Das Amt sei gerade in der aktuellen Zeit eine grosse Herausforderung. «Ich werde mich einsetzen, dass in Kriens niemand zurückgelassen wird – besonders nicht die älteren Personen oder etwa das Gewerbe.» Zum Stadtpräsidium sagt er: «Zählt man meine und Cla Büchis Stimmen zusammen, hätte es gereicht. Ich hoffe nun, dass es zum Schulterschluss mit der SP kommt, das wäre matchentscheidend.» Ob er aus dem Kantonsrat zurücktritt, lässt Frey derzeit noch offen. «Die Grünen stehen Doppelmandaten kritisch gegenüber, was ich respektiere. Aber es ist auch wichtig, dass Kriens gut im Kantonsrat vertreten ist. Falls das gewährleistet ist, trete ich zurück.» Das heisst, für Frey müsste wiederum jemand aus Kriens auf der Grünen-Liste nachrücken.

Maurus Frey (Grüne) fährt in Richtung Stadtrat.

Maurus Frey (Grüne) fährt in Richtung Stadtrat. 

Bild: Patrick Hürlimann (Kriens, 29. März 2020)

Mit welcher Strategie die SP in den zweiten Wahlgang geht, sei noch offen, sagt Cla Büchi. Ihn hat das Resultat überrascht. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Stadtratsresultat, ich hätte nie damit gerechnet, so weit vorne zu landen.» Beim Stadtpräsidium hätte er sich aber mehr erhofft. Seine Parteikollegin, Bildungsvorsteherin Judith Luthiger (SP), freut sich über ihr Resultat. «Ich habe von den Bisherigen klar am meisten Stimmen gemacht. Es zeigt sich, dass die Krienserinnen und Krienser weiterhin eine Frau im Stadtrat wollen.» Erfreut sei sie auch über das Gesamtresultat der SP bei den Stadtratswahlen. «Cla Büchi und ich haben das absolute Mehr nur knapp verpasst.»

FDP: Beide Kandidaten wollen das Präsidium

Dass er beim Stadtpräsidium vorne liegt, beim Stadtrat dagegen auf dem letzten Platz, könnte «durchaus auch am Wahlsystem liegen», sagt Matthias Senn (FDP). «Dass man den Stadtpräsidenten auch in den Stadtrat wählen muss, war vielen nicht klar.» Es falle aber schon auf, dass keiner der Bisherigen die Wahl geschafft hat. «Ich nehme nun die Herausforderung des zweiten Wahlgangs an und bin guten Mutes, dass die Bevölkerung auch Erfahrung und Wissen im Stadtrat haben will, besonders angesichts der aktuellen Krise, bei der der Stadtrat einen guten Job macht.»

Das wird innerhalb der FDP aber noch für Diskussionen sorgen. Denn Roger Erni (FDP) hat ein gutes Resultat gemacht. «Die Distanz zum sechsten Platz ist gross, ich bin der beste Bürgerliche in einer nach links gerutschten Stadt. Ich muss weiter Vollgas geben, nun folgt die zweite Halbzeit.» Angesichts des Resultats von Matthias Senn könne er sich auch eine Kandidatur für das Stadtpräsidium vorstellen, sagt Erni. «Ich stehe zur Verfügung.» Wie die FDP nun vorgeht, ist noch offen, wie Präsident Robert Marty sagt.

Sehr zufrieden ist Stadtratskandidat Marco Frauenknecht (SVP). «Das ist als Newcomer ein sehr gutes Resultat, ausserdem bin ich mit einem Stimmentotal von 3396 der bestgewählte Einwohnerrat.» Er will auch für den zweiten Wahlgang antreten. «Man sieht, dass die Krienser frischen Wind wollen, es sind neue Gesichter und Ideen gefragt.»

CVP: «Müssen über die Bücher»

Gross ist die Enttäuschung bei der CVP. Sozialvorsteher Lothar Sidler sagt zu seinem Abschneiden: «Es ist ein schlechtes Resultat, doch man musste es erwarten.» Er selbst stand zwar zuletzt weniger in der Kritik. «Doch ich bin Teil des Stadtrats und dieser wurde abgestraft.» Wie die CVP nun weiterfährt, sei noch nicht entschieden. «Wir sind die einzige Partei, die derzeit niemanden in den ersten fünf Plätzen hat. Wir müssen über die Bücher.»

Gar nicht zufrieden ist auch Sidlers Parteikollege, Finanzvorsteher Franco Faé. «Ich bin enttäuscht. Die letzten vier Jahre waren nicht einfach, es gab viele Projekte und wegen der Finanzen stand ich oft im Gegenwind, das hat nun offenbar Wirkung gezeigt.» Auch im Einwohnerrat hat die CVP verloren. Man müsse das Resultat nun wie immer analysieren, so Faé. «Waren wir vielleicht zu brav? Und hat es sich gerächt, dass die Bürgerlichen im Gegensatz zu den Linken keine Allianzen eingegangen sind?»

Die Kandidatin und die Kandidaten im Überblick:

Gewählt: Maurus Frey, Grüne
8 Bilder
Nicht gewählt: Lothar Sidler, CVP (bisher)
Nicht gewählt: Matthias Senn, FDP (bisher)
Nicht gewählt: Franco Faé, CVP (bisher)
Nicht gewählt: Judith Luthiger-Senn, SP (bisher)
Nicht gewählt: Marco Frauenknecht, SVP
Nicht gewählt: Roger Erni, FDP
Nicht gewählt: Cla Büchi, SP

Gewählt: Maurus Frey, Grüne

Zum Einwohnerrat:

Das sind die 30 gewählten Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte in der Bildergalerie

Peter Stofer, Grüne, Kriens
30 Bilder
Tomas Kobi, Grüne, Kriens
Erich Tschümperlin, Grüne, Kriens
Raoul Niederberger, Grüne, Kriens
Cyrill Zosso, Grüne, Kriens
Simon Solari, Grüne, Kriens
Marco Frauenknecht, SVP, Kriens
Räto Camenisch, SVP, Kriens
Martin Zellweger, SVP, Kriens
Michèle Binggeli, SVP, Kriens
Hans Fluder, SVP, Kriens
Patrick Koch, SVP, Kriens
Cla Büchi, SP, Kriens
Raphael Spörri, SP, Kriens
Michael Portmann, SP, Kriens
Bettina Gomer-Beacco, SP, Kriens
Nico Nyfeler, SP, Kriens
Manuel Hunziker, GLP, Kriens
Pascal Meyer, GLP, Kriens
Michèle Albrecht, CVP Kriens
Andreas Vonesch, CVP Kriens
Anita Burkhardt - Künzler, CVP Kriens
Viktor Bienz, CVP Kriens
Roger Erni, FDP, Kriens
Beat Tanner, FDP, Kriens
Erwin Schwarz, FDP, Kriens
Jörg Ziemssen, FDP, Kriens
Enrico Ercolani, FDP, Kriens
Armin Lisibach, FDP, Kriens
Ursula Wendelspiess, JCVP, Kriens

Peter Stofer, Grüne, Kriens

Pd / Luzerner Zeitung
Mehr zum Thema