Ivo Egger wird neuer Gemeindepräsident von Buchrain – Betschen erzielt nur 37 Stimmen

Die Buchrainer haben den bisherigen Bildungsvorsteher Ivo Egger (SP) zu ihrem neuen Gemeindepräsidenten gewählt. Stephan Betschen erhielt nur wenige Stimmen, ist aber als Sozialvorsteher wiedergewählt.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Die gewählten Buchrainer Gemeinderäte vor dem Gemeindehaus (von links): Ivo Egger (SP), Heinz Amstad (FDP), Mirjam Urech (CVP), Stephan Betschen (FDP) und Patrick Bieri (FDP).

Die gewählten Buchrainer Gemeinderäte vor dem Gemeindehaus (von links): Ivo Egger (SP), Heinz Amstad (FDP), Mirjam Urech (CVP), Stephan Betschen (FDP) und Patrick Bieri (FDP).

Bild: Eveline Beerkircher (Buchrain, 29. März 2020)

Der Kampf ums Buchrainer Gemeindepräsidium ist entschieden: Der amtierende Bildungsvorsteher Ivo Egger (SP) wechselt das Ressort – 905 Buchrainer schrieben seinen Namen auf den Wahlzettel. Das absolute Mehr lag bei 716 Stimmen, wie die Gemeinde Buchrain am Sonntag mitteilte. Damit erhält die selbst ernannte «Oase über dem Rontal» erstmals einen linken Gemeindepräsidenten. Egger sagte:

«Ich bin hocherfreut über das Wahlresultat.» Er habe gehofft, dass es im ersten Wahlgang reichen würde, «und ich durfte mir gute Chancen ausrechnen». In den letzten zwölf Jahren habe er sich einen guten Ruf als Gemeinderat erarbeitet, zudem habe ihm die gute Arbeit seines Schul-Teams in der Corona-Taskforce in den letzten Tagen wohl einen zusätzlichen Schub verliehen. Unter den ersten Gratulanten war laut Egger sein Gemeinderatskollege Stephan Betschen. Egger sagte: «Er hat das Resultat soweit sportlich genommen.»

Denn Betschen, der amtierende Sozialvorsteher, hatte kurz vor den Wahlen für Aufruhr gesorgt: Ohne Absprache mit seiner Partei, der FDP, hatte er sich als Gemeindepräsident zur Wahl empfohlen (wir berichteten). Die Wähler goutierten diesen Sololauf nicht: Gerade mal 37 Stimmen gingen für ihn ein. «Mit diesem Ausgang habe ich gerechnet», sagte Betschen. «Aber etwa 100 Stimmen hätte ich mir schon erhofft.» Wiedergewählt ist Betschen hingegen als Sozialvorsteher mit 969 Stimmen. Allerdings zeigt sich auch hier der Protest der Wähler: Vereinzelte erhielten 180 Stimmen – so viele wie in keinem anderen Ressort. Stephan Betschen bereut seine Wahlempfehlung in eigener Sache dennoch nicht. Er sagte dazu:

«Ein Fehler war vielmehr, dass ich mich zu diesem Schritt nicht schon viel früher entschieden habe.»

Offiziell fürs Präsidium kandidiert hatte schliesslich noch der frühere FDP-Präsident Peter Rüfenacht, heute parteilos. Mit 455 Stimmen blieb er jedoch deutlich unter dem absoluten Mehr. «Ich bin enttäuscht über das Ergebnis, aber dieses gilt es zu akzeptieren», sagte er. Rüfenacht hatte bereits 2016 vergeblich kandidiert, damals als Kandidat für die Bildung.

*
bisher im Amt.
gewählt
abgewählt
Ivo Egger
Ivo Egger
SP
905
Verfügbare Sitze: 1
Peter Rüfenacht
Peter Rüfenacht
parteilos
455
Stephan Betschen
Stephan Betschen *
FDP
37
Absolutes Mehr
716 Stimmen

Und just die Bildung war neben dem Präsidium am Sonntag das zweite umkämpfte Ressort: Mirjam Urech konnte mit 807 Stimmen den einzigen CVP-Sitz erfolgreich verteidigen. Dieser wird frei, weil die amtierende Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli nicht mehr zur Wiederwahl angetreten war. Das absolute Mehr lag bei 687 Stimmen. «Das deutliche Resultat freut mich sehr», sagte Urech und fügte an:

«Die Buchrainer wollen weiterhin einen ausgewogenen Gemeinderat.»

Da wegen der Coronakrise keine Wahlfeiern stattfinden, habe sie statt mit der Partei mit ihrem Mann daheim aufs neue Amt angestossen. «Und der Draht läuft heiss via Whatsapp.» Das Nachsehen bei der Bildung hat die SP. Sie wollte neben Ivo Egger mit Andrea Gasser-Bolliger einen zweiten Gemeinderatssitz anstreben. Doch diese erzielte nur 427 Stimmen. Gasser sagte: «Die Enttäuschung ist da, doch offenbar war den Buchrainern die Konkordanz wichtiger.»

*
bisher im Amt.
gewählt
Patrick Bieri
Patrick Bieri *
FDP
1 282
Heinz Amstad
Heinz Amstad *
FDP
1 053
Stephan Betschen
Stephan Betschen *
FDP
969
Ivo Egger
Ivo Egger
SP
905
Mirjam Urech
Mirjam Urech
CVP
807
Verfügbare Sitze: 5
Peter Rüfenacht
Peter Rüfenacht
parteilos
455
Andrea Gasser-Bolliger
Andrea Gasser-Bolliger
SP
427

In ihren Ämtern bestätigt wurden überdies Heinz Amstad (FDP) als Bauvorsteher mit 1053 Stimmen und Patrick Bieri (FDP) als Finanzvorsteher mit 1282 Stimmen. Letzterer erzielte zum wiederholten Mal in Folge das beste Resultat und sagte:

«Das ist ein schönes Zeichen der Wertschätzung.»

Auch Amstad freute sich über sein Abschneiden: «Als Bauvorsteher kann man nicht alle glücklich machen, insofern bin ich mit der Anzahl erzielte Stimmen sehr zufrieden.» Die Stimmbeteiligung lag bei 37,84 Prozent.

Das sind die Gewählten und Nichtgewählten: 

Gewählt: Heinz Amstad, FDP (bisher)
7 Bilder
Gewählt: Stephan Betschen, FDP (bisher)
Gewählt: Patrick Bieri, FDP (bisher)
Gewählt: Ivo Egger, SP (bisher)
Gewählt: Mirjam Urech, CVP
Nicht gewählt: Andrea Gasser (SP)
Nicht gewählt: Peter, Rüfenacht (parteilos)

Gewählt: Heinz Amstad, FDP (bisher)

Mehr zum Thema