Meggen: Bisherige Gemeinderäte bestätigt, ein Sitz ist noch frei

Die Exekutive ist von Mitgliedern der FDP geprägt. Das wollten Grüne und SVP nicht hinnehmen. Sie bleiben vorerst aussen vor.

Sandra Monika Ziegler
Merken
Drucken
Teilen

Für die fünf Sitze im Megger Gemeinderat stellten sich acht Personen zur Wahl. Vier Bisherige wollen in der Exekutive bleiben. Neu zu besetzen im Gemeinderat war einzig der Sitz von Josef Scherrer (FDP). Er war während 16 Jahren im Gemeinderat für Umwelt, Energie und Sicherheit zuständig. Als Amtsältester tritt er nicht mehr an. Und will, wie er selber sagt, Jüngeren Platz machen.

Urs Brücker (GLP) wurde als Gemeindepräsident bestätigt. Er erhielt 1744 Stimmen und damit 102 Stimmen mehr als bei der Wahl vor vier Jahren. Die Stimmbeteiligung betrug 44,7 Prozent.

Die Resultate im Überblick:

*
bisher im Amt.
gewählt
HansPeter Hürlimann
HansPeter Hürlimann *
FDP
1 814
Carmen Holdener
Carmen Holdener *
CVP
1 756
Olivier Class
Olivier Class *
FDP
1 748
Urs Brücker
Urs Brücker *
GLP
1 744
Karin Flück Felder
Karin Flück Felder
FDP
1 085
Verfügbare Sitze: 5
Kurt Hegele
Kurt Hegele
parteilos
674
Andrea Staffelbach
Andrea Staffelbach
Grüne
475
Michael Birrer
Michael Birrer
SVP
Absolutes Mehr
1 172 Stimmen

Zu seiner Wiederwahl sagt Brücker: «Es ist schön, dass wir Bisherigen wieder gewählt wurden. Die Zusammenarbeit ist gut. Und die letzten Abstimmungen zeigen: Unsere Arbeit wird von der Bevölkerung geschätzt.» Eine grosse Herausforderung, die es anzupacken gilt, sieht Brücker in der Ortsplanung. «Wir wollen, dass Meggen den ländlichen Charakter beibehält. Wir können nicht mehr einzonen ohne anderes auszuzonen. Der Platz ist beschränkt.» In der Gemeinde stehen weiter gleich einige Grossprojekte an, so die Sanierung vom Zentralschulhaus, die Erweiterung des Ökihofes und die Dachsanierung des Schloss Meggenhorn, erklärt Brücker weiter.

Bei den letzten Wahlen konnte die FDP drei Sitze im Gemeinderat erkämpfen, dieses Mal zwei Sitze verteidigen. Gewählt wurde mit 1814 Stimmen HansPeter Hürlimann (FDP) als Gemeindeammann. Er hat von allen Kandidaten am meisten Stimmen erhalten und konnte im Vergleich zum letzten Mal ebenfalls zulegen. Sein Parteikollege Olivier Class schaffte es ebenfalls in den Gemeinderat. Ihn wählten 1748 Personen. Carmen Holdener-Oechslin (CVP) holte 1756 Stimmen und schaffte die Wahl ebenfalls.

Karin Flück Felder (FDP) ist Favoritin für den fünften Sitz

Um 87 Stimmen hat Karin Flück Felder (FDP) das absolute Mehr verpasst. Ihre Reaktion: «Das war eigentlich schon rein rechnerisch anzunehmen, dass es eng wird bei so vielen Kandidatinnen und Kandidaten. Aber ich bin sehr zufrieden mit meinen 1085 Stimmen.» Gefeiert werde dieses Mal virtuell: «Wir machen eine Wahlfeier übers Internet.» Sie freut sich nicht nur über ihr Resultat, sondern auch, dass ihre Parteikollegin Brigitte Lötscher und Parteikollege Roland Stucki in die Controlling-Kommission gewählt wurden. Auch seien die Wahlresultate für die Bisherigen sehr gut ausgefallen: «Alle vier haben einen guten Job gemacht und wurden mit den Stimmen belohnt.»

Bleibt sie die einzige Kandidatin für den fünften Gemeinderatssitz, käme es zu einer stillen Wahl. Melden sich bis Mitte nächster Woche noch andere Kandidatinnen und Kandidaten, wird ein 2. Wahlgang abgehalten. Wann dieser stattfinden wird, muss der Luzerner Regierungsrat noch entscheiden. Karin Flück Felder hat sich bereits entschieden und wird zum zweiten Wahl antreten: Mit 400 Stimmen mehr als der Nächstplatzierte, Kurt Hegele (parteilos), «habe ich einen schönen Vorsprung».

Kandidaten von SVP und Grünen warten ab

Michael Birrer trat für die SVP an und sagt zur Wahl: «Wir müssen uns noch parteiintern entscheiden, ob wir zum 2. Wahlgang antreten. Mit einer Liste und einem Namen anzutreten, kann man werten, wie man will.» Mit seinen 486 Stimmen ist er auf dem zweitletzten Platz. Trotzdem sieht er Chancen bei einem 2. Wahlgang, falls er mit von der Partie ist: «Beim 2. Wahlgang trumpft man nicht mit Listenstimmen, sondern mit dem Namen. Das könnte durchaus spannend werden.» Elf Stimmen weniger als Birrer holte Andrea Staffelbach (Grüne). Mit dem Resultat ist sie zufrieden. Ob sie nochmals antreten wird, lässt sie offen.

Die Gewählten und Nichtgewählten im Bild:

Gewählt: Urs Brücker, GLP (bisher)
8 Bilder
Gewählt: Olivier Class, FDP (bisher)
Gewählt: Carmen Holdener, CVP (bisher)
Gewählt: Hanspeter Hürlimann, FDP (bisher)
Nicht gewählt: Michael Birrer, SVP
Nicht gewählt: Karin Flück Felder, FDP
Nicht gewählt: Kurt Hegele, parteilos
Nicht gewählt: Andrea Staffelbach, Grüne

Gewählt: Urs Brücker, GLP (bisher)