Wahl von Schulleiter führt in Escholzmatt-Marbach zu Krach

Die Bildungskommission der Gemeinde hat einen neuen Co-Schulleiter gewählt. Nun hat ein Mitglied dieser Kommission Interna der Wahl publik gemacht – diese haben es in sich.

Matthias Stadler
Drucken
Teilen
In Escholzmatt-Marbach schlägt die Wahl eines neuen Co-Schulleiters hohe Wellen. Symbolbild: Pius Amrein

In Escholzmatt-Marbach schlägt die Wahl eines neuen Co-Schulleiters hohe Wellen. Symbolbild: Pius Amrein

Mittels Inserat geht Fritz Gerber in die Offensive. Das Mitglied der Bildungskommission (Biko) Escholzmatt-Marbach schreibt im «Entlebucher Anzeiger» vom Dienstag, dass die Wahrheit höher zu gewichten sei als das Kommissionsgeheimnis, wenn «falsche Anschuldigungen und Diffamierungen gemacht werden».

Konkret geht es um die Neubesetzung eines Mitglieds der dreiköpfigen Schulleitung von Escholzmatt-Marbach, welche nach dem Abgang einer Lehrerin per August dieses Jahres nötig wird. Für diese Neubesetzung ist die Bildungskommission zuständig. Von elf Bewerbern sind laut Fritz Gerber zwei Personen in die engere Auswahl gekommen: eine nicht namentlich genannte Person aus dem Kanton Luzern mit mehrjähriger Erfahrung als Schulleiter und ein Lehrer aus Escholzmatt-Marbach. Am vergangenen Donnerstag wählte die Biko den Einheimischen. Dieser Wahl seien allerdings Druckversuche vorausgegangen, schreibt Fritz Gerber im Inserat. Aus dem nahen Umfeld des nun Gewählten seien «gewaltige Aktivitäten» für dessen Wahl vonstattengegangen. Diese Personen hätten versucht, mit Empfehlungsschreiben und «mehr oder weniger freundlichen Telefongesprächen» Einfluss auf die Kommissionsmitglieder zu nehmen.

«Hetzkampagne» gegen Kommission

Fritz Gerber sagt im Gespräch mit unserer Zeitung, dass es ihm nicht darum gehe, jemanden schlecht zu machen. «Ich finde einfach, dass die Bevölkerung ein Anrecht darauf hat, zu erfahren, was geschehen ist.» Gerber prangert die Machenschaften hinter der Wahl an. Es sei von aussen «massiv Einfluss» auf die Biko genommen worden. So seien fünf im Wortlaut gleiche Briefe an den Gemeindepräsidenten geschickt worden, mit Rufschädigung gegen die Biko. Zudem sei der Gemeinderat aufgefordert worden, bei der Wahl des neuen Co-Schulleiters aktiv zu werden. Dies, weil die «Beeinflussungsversuche» ihr Ziel verfehlt hätten. Fritz Gerber spricht von einer «Hetzkampagne» gegen die Kommission.

Mit dieser Geschichte hat auch der Rücktritt des Kommissionspräsidenten Alexander Siegenthaler zu tun (wir berichteten). Im damaligen Schreiben des Gemeinderats zum Rücktritt ist ebenfalls von «Unbehagen» die Rede. Es habe eine Eigendynamik gegeben, in den erwähnten Briefen sei der Präsident scharf kritisiert worden. Dieser trat per sofort zurück. Kommissionsmitglied Fritz Gerber schreibt im Inserat, dass die Zusammenarbeit in der Kommission «immer korrekt und fair war und ist». Er bedauert den Rücktritt des Präsidenten sehr, doch verstehe er ihn auch: «Wenn man von aussen so angegriffen wird, wäre ich auch nicht mehr motiviert», sagt Fritz Gerber.

Interimspräsident: Es kam zu Beeinflussungsversuchen

Was genau die Vorwürfe von aussen sind, weshalb für den einheimischen Kandidaten mobilisiert wurde und wieso die Kommissionsmitglieder unter Druck gesetzt worden sind, ist nicht bekannt. Auch Fritz Gerber will nicht näher darauf eingehen. Klar ist, dass der Entscheid gefällt ist. Für eine Stellungnahme war der Gewählte am Dienstag für unsere Zeitung nicht zu erreichen. Ob die Veröffentlichung dieser Kommissionsdetails Konsequenzen mit sich ziehen wird, ist derweil unklar. Armin Bieri, Interimspräsident der Biko, war ebenfalls nicht erreichbar. Der «Entlebucher Anzeiger» zitiert ihn in einem Artikel: «Im Vorfeld zur Wahl kam es zu diversen Beeinflussungsversuchen rund um die Wahl der neuen Schulleitung.» Wichtig sei der Biko ein sachlich geführter Bewerbungsprozess gewesen. «Dass nun ein Mitglied der Bildungskommission aus eigener Initiative über den Wahlausgang öffentlich informiert, entspricht nicht dem Vorgehen einer Kollegialitätsbehörde. Somit kommentiert die Biko diese Aussagen nicht.»