Wahlempfehlung von Manuela Jost (GLP) sorgt bei Stadtluzerner CVP für Diskussionen

Soll die CVP die Stadtluzerner Baudirektorin Manuela Jost (GLP) bei den Wahlen 2020 unterstützen? Die Parteiversammlung sagte schliesslich Ja - hat aber einige Erwartungen an die Stadträtin.

Hören
Drucken
Teilen
Manuela Jost.

Manuela Jost.

(Bild: Philipp Schmidli, Luzern 31. März 2019) 

(hor) Die Mitglieder der CVP haben am Donnerstagabend an der Parteiversammlung in Luzern grünes Licht gegeben für Listenverbindungen mit der FDP und der EVP bei den Grossstadtratswahlen - und zwar einstimmig, wie Präsidentin Karin Stadelmann auf Anfrage sagt. Am Mittwoch vor einer Woche hatten bereits die FDP-Mitglieder der Listenverbindung zugestimmt (wir berichteten). Ebenfalls einstimmig Ja sagte die Stadtluzerner CVP zur Wahlempfehlung von Sozialdirektor Martin Merki (FDP) als künftigen Stadtpräsidenten.

Für Diskussionen sorgte laut Stadelmann die Wahlempfehlung von Baudirektorin Manuela Jost (GLP): «Grundsätzlich folgten die Mitglieder zwar dem Vorschlag der Parteileitung, sie zu unterstützen - aber wir erwarten von Manuela Jost bei gewissen Themen bürgerlichere Positionen.» Zudem akzeptiere man keinen «Geheimdeal», wie ihn Jost 2016 mit der SP vereinbart hatte. Am Ende ging die Wahlempfehlung mit 50 Ja- zu 6 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen durch. Keinen Support gibts wie bereits angekündigt für SVP- Kandidat Silvio Bonzanigo. 

Mehr zum Thema