WAHLEN 2015 - LU NR/SR: Spannender Kampf um GLP-Nationalratssitz

Bei den Nationalratswahlen im Kanton Luzern steht heute der grünliberale Sitz im Fokus. Im Ständerat geht es um die Nachfolge des zurücktretenden Georges Theiler (FDP); ob diese Wahl im ersten Wahlgang entschieden wird, ist fraglich.

Merken
Drucken
Teilen
Georges Theiler (FDP) will nicht mehr antreten und somit wird heftig um seinen Sitz gekämpft. (Bild: Keystone/ Dominic Steinmann)

Georges Theiler (FDP) will nicht mehr antreten und somit wird heftig um seinen Sitz gekämpft. (Bild: Keystone/ Dominic Steinmann)

2011 hatte die GLP mit Roland Fischer überraschend auf Kosten der SVP einen der zehn Luzerner Nationalratssitze geholt. Im Frühling verlor die Partei bei den kantonalen Wahlen aber Wähler. Chancen, den Sitz zurückzuholen, hat die SVP. Dies verhindern will die Linke: SP und Grüne gingen deshalb mit der GLP eine Listenverbindung ein.

Zu einer Listenverbindung entschlossen sich überraschend auch CVP und FDP. Von den grossen Parteien tritt somit einzig die SVP ohne Verbündete an. Bis auf Nationalrat Ruedi Lustenberger (CVP) kandidieren alle Bisherigen für eine neue Amtszeit.

Vier dieser Bisherigen, Yvette Estermann (SVP), Priska Birrer (SP), Louis Schelbert (Grüne) und Roland Fischer (GLP) treten auch für den Ständerat an. Die FDP will den Sitz von Georges Theiler mit dem relativ unerfahrenen Kantonsrat Damian Müller verteidigen. Helfen könnte ihm, dass er auch von der CVP unterstützt wird. Diese tritt mit dem amtierenden Ständerat Konrad Graber an, dessen Wiederwahl als sicher gilt. (sda)