WAHLEN 2015: SP und SVP halten an Ständeratskandidaturen fest

Im Kanton Luzern werden zum zweiten Wahlgang für den Ständerat wohl fünf Kandidaten um die beiden Sitze kämpfen. Am Dienstagabend haben SVP und SP ihre beiden Kandidatinnen Yvette Estermann und Prisca Birrer-Heimo für den Urnengang vom 15. November bestätigt.

Merken
Drucken
Teilen
Prisca Birrer-Heimo (SP, links) und Yvette Estermann (SVP) am Dienstagabend an ihren Delegiertenversammlungen in Luzern. Die beiden Nationalrätinnen kämpfen um einen Sitz im Ständerat. (Bilder Nadia Schärli)

Prisca Birrer-Heimo (SP, links) und Yvette Estermann (SVP) am Dienstagabend an ihren Delegiertenversammlungen in Luzern. Die beiden Nationalrätinnen kämpfen um einen Sitz im Ständerat. (Bilder Nadia Schärli)

Die Nominationen für die beiden Favoriten des zweiten Wahlganges, CVP-Ständerat Konrad Graber und FDP-Kantonsrat Damian Müller, finden am Mittwochabend statt. Sie dürften Formsache sein.

Die 56-jährige SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo und die 48-jährige SVP-Nationalrätin Yvette Estermann waren am Sonntag hinter den beiden Kandidaten der CVP und FDP auf den Rängen drei und vier gelandet. Kein Kandidat hatte das absolute Mehr erreicht.

Die SP begründete das Festhalten an einer Kandidatur damit, dass der Leistungsausweis der Konsumentenschützerin Birrer-Heimo auch von vielen bürgerlichen Wählern anerkannt werde. Die SVP erklärte, dass sie als neu wählerstärkste Partei es dem Stimmvolk schuldig sei, auch im zweiten Wahlgang anzutreten. Zudem solle ein Gegengewicht zur Kandidatur der SP gesetzt werden.

5 Kandidaten für 2. Wahlgang

SP-Kandidatin Birrer-Heimo kann auch auf die Unterstützung der Grünen und der Grünliberalen zählen, die ihre beiden Kandidaten zurückgezogen haben. Die SP ihrerseits hat entschieden, von den bürgerlichen Kandidaten den bisherigen CVP-Ständerat Konrad Graber zu unterstützen und ihn auf den zweiten Listenplatz setzen.

Graber und Birrer-Heimo seien erfahrene Sachpolitiker, begründete die SP die Unterstützung für Graber. Mit ihnen hätte der Kanton Luzern die ausgewogene Vertretung in Bern, die er verdiene.

CVP-Ständerat Graber war im ersten Wahlgang auf einer gemeinsamen Liste mit FDP-Kandidat Damian Müller angetreten. Die Unterstützung zugesichert haben Graber für den zweiten Wahlgang auch die Grünliberalen. Die SVP geht alleine in den zweiten Wahlgang.

Ebenfalls antreten wird Rudolf Schweizer (parteilose Schweizer). «Für mich ist klar, dass ich diese Plattform nutzen muss», sagte Schweizer am Sonntag, der 2823 Stimmen für sich gewinnen konnte.

Zurückgezogen haben sich Nationalrat Louis Schelbert (Grüne) und Roland Fischer (GLP), der zudem seinen Sitz in der grossen Kammer verloren hat. Eingabeschluss für den zweiten Wahlgang ist am Donnerstag 12.00 Uhr.

sda/rem

Das Endergebnis der Ständeratswahlen im Kanton Luzern. (Bild: bac)

Das Endergebnis der Ständeratswahlen im Kanton Luzern. (Bild: bac)