WAHLEN 2015: Unternehmer mischt Luzerner SVP auf

Die SVP will unbedingt in die Regierung. Holt jetzt ein Quereinsteiger die Kohlen aus dem Feuer?

Lukas Nussbaumer
Drucken
Teilen
Urs Liechti (47) interessiert sich für eine Kandidatur als Regierungsrat. (Bild: PD)

Urs Liechti (47) interessiert sich für eine Kandidatur als Regierungsrat. (Bild: PD)

Der frisch zum Vizepräsident der SVP gewählte Surseer Unternehmer Urs Liechti (47) interessiert sich für eine Kandidatur als Regierungsrat. Gelange die Parteileitung an ihn, werde er sich das überlegen, sagt er im Gespräch. Urs Liechti verfügt über keinerlei politische Erfahrung, will künftig pro Woche aber einen ganzen Tag und auch das Wochenende für den Aufbau von Ortssektionen einsetzen.

Nicht alle wollen Liechti

Liechtis Liebäugeln mit einer Kandidatur kommt parteiintern jedoch nicht nur gut an, wie es aus SVP-Kreisen heisst. So äusserten sich bei der Wahl Liechtis Personen, die sich für das Amt des Vizepräsidenten lieber einen arrivierten Kantonsrat gewünscht hätten.

Zu den arrivierten Kantonsräten, die sich das Amt eines Regierungsrats gut vorstellen können, gehören Fraktionschef Guido Müller und Armin Hartmann. Beide versichern, dass sie nichts dagegen hätten, wenn sich Liechti dem parteiinteren Nominationsverfahren stellt.

Die SVP ist in der fünfköpfigen Regierung nicht vertreten. Von den bisherigen Mitgliedern will im Frühjahr 2015 nur Yvonne Schärli (SP) nicht mehr kandidieren.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen LZ und im E-Paper.