Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WAHLEN: Der sturmerprobte Segler

Nüchtern und konsequent: Der parteilose Marcel Schwerzmann will auch in der dritten Legislatur den Kanton Luzern auf Tiefsteuerkurs halten.
Alexander von Däniken
Ob auf dem See oder im Wahlkampf: Die Frisur muss sitzen. Marcel Schwerzmann im Salon Eleganti und Kiser in Luzern. (Bild Pius Amrein)

Ob auf dem See oder im Wahlkampf: Die Frisur muss sitzen. Marcel Schwerzmann im Salon Eleganti und Kiser in Luzern. (Bild Pius Amrein)

Alexander von däniken

Marcel Schwerzmanns zweite grosse Leidenschaft nach der Politik ist das Segeln. Leider, sagt der 50-Jährige, habe er es letztes Jahr zu selten auf den Vierwaldstättersee geschafft. Wegen der fehlenden Zeit und des schlechten Wetters. Wir versuchen es mit einem Segeltörn rund um seine Person.

Rückenwind

«Auch wenn es schön aussieht, wenn ein Boot stark geneigt hart am Wind segelt am besten ist Rückenwind», sagt Schwerzmann. Das ist in der Politik nicht anders. 2006 wurde Schwerzmann von seinem damaligen Chef, Regierungsrat Daniel Bühlmann (SVP), als Steuerverwalter entlassen. 2007 wählten ihn die Luzerner genau auf den Posten von Bühlmann – als Finanzdirektor und ersten Parteilosen im Regierungsrat.

Rückenwind erfuhr Schwerzmann auch im Amt. Mit der Steuergesetzrevision 2011 setzte der studierte Betriebsökonom den entscheidenden Kurs Richtung tiefe Unternehmenssteuern und tiefere Steuerbelastungen für den Mittelstand. Die Revision wurde 2009 vom Volk mit 67,8 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Bei den Wahlen 2011 erreichte Schwerzmann im zweiten Wahlgang das zweitbeste Resultat.

Gegenwind

Schwerzmanns Tiefsteuerstrategie war und ist im Parlament nicht unumstritten. Neben dem erwarteten Gegenwind der Linken blies dem Finanzdirektor letztes Jahr auch von bürgerlicher Seite eine eisige Bise entgegen. Hier fordert Schwerzmann ein klares Bekenntnis von SVP, FDP, GLP und CVP für den eingeschlagenen Kurs. «Alles andere verunsichert die Unternehmen.» Zwischen 2008 und 2010 seien im Kanton rund 10 000 Arbeitsplätze geschaffen worden was wiederum natürliche Steuerzahler und Wertschöpfung generiere. Gegenwind erfuhr Schwerzmann auch nach dem Informatik-­Debakel. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft ein Gerichtsverfahren gegen einen ehemaligen Leiter der Dienststelle Informatik angekündigt. Der Mann wird wegen Verdacht der ungetreuen Amtsführung sowie der mehrfachen Urkundenfälschung beim Kriminalgericht des Kantons Luzern angeklagt. Und dann läuft noch eine Administrativuntersuchung. Zu diesem Thema äussert sich Schwerzmann nicht.

Flaute

Dass die Regierungsfahrt nach den Wahlen im Sommer enden könnte, weiss Schwerzmann. «Aber ich sehe intakte Chancen für eine Wiederwahl als parteiunabhängiger Volksvertreter und bisheriger Regierungsrat.» Eine Wiederwahl sehe er auch als Bestätigung seiner Finanzpolitik, auch wenn er diese nicht allein gestalte, wie er anfügt. Einen Plan B habe er nicht. «Darüber machte ich mir Gedanken, wenn es so weit wäre.» Schwerzmann macht kein Geheimnis daraus, dass er weiterhin als Finanzdirektor arbeiten will. «Das macht mir viel Spass, und ich verfüge in diesem Bereich auch über breite Erfahrung.»

Marcel Schwerzmann gilt als geradlinig. Dass er als ehemaliger Verwaltungsangestellter nicht auf «Ochsentour» gegangen ist, wie es eine politische Karriere in der Regel vorsieht, merkt man ihm kaum an. Höchst selten ärgere er sich über Parteigeplänkel und Wahlkampftheater, sagen auch langjährige Weggefährten. Schwerzmann fluche nie, sei aber auch nicht der schulterklopfende Strahlemann. Das wird auch bei Fototerminen sichtbar, wenn sich der Magistrat oft mit einem angedeuteten Lächeln begnügt. Aus der Ausgeglichenheit auf Langeweile zu schliessen, wäre aber falsch. Privat könne er aus dem Nichts mit einem guten Spruch aufwarten, heisst es aus dem Freundeskreis. Das Rezitieren von Weisheiten sei aber nicht sein Ding.

Heimathafen

«Die Familie ist für mich ein grosser Rückhalt», sagt Schwerzmann. Seit eineinhalb Jahren wohnt er wieder in Kriens, wo er aufgewachsen ist und seine Eltern wohnen. Seinen fünfjährigen Sohn trifft er auch nach der Trennung von dessen Mutter regelmässig. Damit ist die rare Freizeit schon gut ausgefüllt. Nur im Segelclub Tribschenhorn wolle er sich öfter sehen lassen. Und wenn nächstes Jahr die besten Einhandsegler bei der Regatta Vendée Globe zur Weltumsegelung antreten, hisst auch Schwerzmann die Segel wenn auch nur in einem parallel stattfindenden Onlinespiel. Nicht nur dort hofft Schwerzmann auf möglichst günstige Winde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.