WAHLEN: Grüne schicken Michael Töngi ins Rennen

Die Grünen des Kantons Luzern wollen im nächsten Frühling mit Michael Töngi einen Regierungsratssitz erobern. Die Parteibasis ist dem Antrag des Vorstandes erwartungsgemäss gefolgt und hat den 47-jährigen Generalsekretär des Schweizerischen Mieterverbandes nominiert.

Drucken
Teilen
Michael Töngi will für die Grünen in den Regierungsrat. (Bild: PD)

Michael Töngi will für die Grünen in den Regierungsrat. (Bild: PD)

Töngi war der einzige parteiinterne Kandidat. Seine Nomination war am Mittwochabend in der Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern unbestritten. Die Versammlung habe Töngi mit Akklamation als Kandidaten bestätigt, sagte Co-Präsident Raffael Fischer auf Anfrage.

Töngi ist Historiker und wohnt in Kriens, dessen Gemeindeparlament er zur Jahrtausendwende präsidiert hat. Seit 2007 gehört er dem Kantonsparlament an und widmet sich dort vor allem bau- und verkehrspolitischen Themen. Töngi ist ferner Präsident der Luzerner Sektion des Verkehrs-Clubs der Schweiz.

Der erste Wahlgang findet am 29. März 2015 statt. Die Grünen wollen mit ihrer Kandidatur ihren ersten Sitz in der Kantonsregierung erobern. Dieses Ziel soll aber nicht auf Kosten des Sitzes der SP erreicht werden. Vielmehr soll mit einem zweiten linken Sitz in der fünf Mandate umfassenden Regierung ein Kurswechsel herbeigeführt werden.

Schärli tritt nicht mehr an

SP-Regierungsrätin Yvonne Schärli (seit 2003) tritt bei den Wahlen nicht mehr an. Für ihre Nachfolge sind parteiintern im Rennen Helene Meyer, alt Gemeindepräsidentin von Kriens, und Parteipräsidentin Felicitas Zopfi. Die SP nominiert ihren Kandidatin am 22. November.

Alle anderen Bisherigen - die CVP-Regierungsräte Guido Graf (seit 2010) und Reto Wyss (seit 2011), FDP-Regierungsrat Robert Küng (seit 2011) und der parteilose Marcel Schwerzmann (seit 2007) wollen erneut antreten.

Anspruch auf einen Sitz erhebt ferner die SVP. Sie hat den Krienser Gemeindepräsidenten und Kantonsrat Paul Winiker als Kandidaten nominiert. Die SVP hatte nur von 2005 bis 2007 einen Vertreter in der Kantonsregierung.

sda/rem