WAHLEN: Grüne wollen Regierungsratssitz verteidigen

Die Grünen Nidwalden bedauern den Rücktritt ihres Regierungsvertreters Leo Odermatt. Zugleich erheben sie Anspruch auf den frei werdenden Sitz.

Drucken
Teilen
Leo Odermatt. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Leo Odermatt. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Dies schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Odermatt vertrat die «Grünen Nidwalden» - einst «Demokratisches Nidwalden» - seit 1998 im Regierungsrat des Kantons Nidwalden. Die Partei bedauere diesen Rücktritt sehr, schreibt sie weiter. Als Vorsteher der Gesundheits- und Sozialdirektion habe Odermatt in den letzten elf Jahren verschiedene strukturelle Veränderungen mit grosser Sorgfalt vorgenommen, so etwa die Verselbständigung des Kantonsspitals. Seit dem Jahr 2000 steht Leo Odermatt der Zentralschweizer Gesundheits- und Sozialdirektorenkonferenz vor.

Die Grünen Nidwalden wollen bei den Gesamterneuerungswahlen 2010 den frei werdenden Sitz verteidigen. Auf Grund des Wähleranteils hätten sie den Anspruch auf den vakant werdenden Sitz, schreibt das Sekretariat weiter. Die Chance würden gut stehen, und dank der Vierervakanz im Regierungsrat seien die Voraussetzungen optimal, schreibt die Partei

Gründe für den Rücktritt
In seinem Rücktrittsschreiben begründet Leo Odermatt seinen Entscheid: «Es gibt nie für alle einen richtigen Zeitpunkt. Ich gebe auch zu, dass mich dieser Entscheid mit Wehmut erfüllt.» Es sei jedoch sein erklärtes Ziel, zum richtigen Zeitpunkt abzutreten. Für ihn heisse das, den Rücktritt zu planen, bevor Ermüdungserscheinungen da seien und er den Ablauf einer Amtszeit herbeisehne, betont der 61 jährige Stanser. «Ich wollte auch nie zu denen gehören, bei deren Rücktritt ein erlösendes Raunen durch das Land geht.»


kst