WAHLEN IN LUZERN: Parteien kämpfen mit neuen Mitteln

Auf der Suche nach Wählerstimmen gehen die Parteien neue Wege: Die Grünen laden zur Stadtführung, die FDP geht auf Stadtreinigung.

Drucken
Teilen
Mitglieder der FDP beim Putzen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ).

Mitglieder der FDP beim Putzen. (Bild Pius Amrein/Neue LZ).

Samstagmorgen kurz nach fünf Uhr auf dem Luzerner Bahnhofplatz: Wo die letzten Jugendlichen nach ihrem Partyabend vorbeischlendern, steht bereits eine Putzequipe im Einsatz und räumt Alkoholflaschen, Fast-Food-Verpackungen und weiteren Abfall weg. Die Putz-equipe besteht jedoch nicht nur aus städtischen Angestellten. Unter ihnen hat es rund 30 Politikerinnen und Politiker der FDP, die für den Luzerner Grossstadtrat kandidieren. «Wir wollen damit zeigen, dass für die FDP Sicherheit und Sauberkeit nicht einfach Floskeln sind», erklärt Sonja Hablützel, Geschäftsführerin der Stadtluzerner FDP.

Muttertagsgeschenk der SP
Auch bei den Grünen und bei der SP will man auf sich aufmerksam machen. So verteilten die Sozialdemokraten am Samstag in Luzern und Littau den Passanten rote Rosen. «Die Rose ist ein Muttertagsgeschenk und erinnert an unser Logo», erklärt Parteisekretär Pascal Ludin. Einen weiteren Auftritt der SP gibt es nächsten Samstag. Ludin: «Dann verteilen wir den Passanten Znüni-Säckli.»

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im Regionalteil der aktuellen Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».