Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Drei Bürgerliche gewählt – Links-Grüne wollen im zweiten Wahlgang ihre Kräfte bündeln

Die CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss schaffen die Wiederwahl in den Regierungsrat. Auch FDP-Kandidat Fabian Peter wird im ersten Wahlgang gewählt. Marcel Schwerzmann (parteilos) und Paul Winiker (SVP) müssen wohl gegen eine Allianz antreten.
Alexander von Däniken
Die gewählten Regierungsräte Fabian Peter (FDP), Guido Graf (CVP) und Reto Wyss (CVP). (Bild: Philipp Schmidli)

Die gewählten Regierungsräte Fabian Peter (FDP), Guido Graf (CVP) und Reto Wyss (CVP). (Bild: Philipp Schmidli)

Aufatmen bei den bürgerlichen Mitteparteien CVP und FDP: Die bisherigen Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss, aber auch FDP-Kandidat Fabian Peter haben den (erneuten) Sprung in die fünfköpfige Luzerner Regierung geschafft. Mit 59'291 Stimmen holte der Pfaffnauer Guido Graf den ersten Platz, gefolgt vom Rothenburger Reto Wyss (58'088 Stimmen) und vom Inwiler Fabian Peter (56'410 Stimmen), welcher damit den Sitz des zurückgetretenen Parteikollegen Robert Küng verteidigen konnte. Das absolute Mehr lag bei 54'369 Stimmen, die Wahlbeteiligung bei 40,3 Prozent.

Regierungsratswahl 2019

*
bisher im Amt.
gewählt
Guido Graf
Guido Graf *
CVP
59 403
Reto Wyss
Reto Wyss *
CVP
58 202
Fabian Peter
Fabian Peter
FDP
56 485
Paul Winiker
Paul Winiker *
SVP
53 779
Korintha Bärtsch
Korintha Bärtsch
Grüne
42 965
Verfügbare Sitze: 5
Jörg Meyer
Jörg Meyer
SP
42 574
Marcel Schwerzmann
Marcel Schwerzmann *
parteilos
39 552
Roland Fischer
Roland Fischer
Grünliberale
35 379
Rudolf Schweizer
Rudolf Schweizer
parteilose Schweizer
4 234
Absolutes Mehr
54 369 Stimmen

Nicht einmal 700 Stimmen haben dem bisherigen SVP-Regierungsrat Paul Winiker für die Wiederwahl im ersten Wahlgang gefehlt. Besonders bitter für den Krienser: In seiner Heimatgemeinde holte er 28 Stimmen weniger als die Luzernerin Korintha Bärtsch – die Kandidatin der Grünen holte in Kriens mit 3298 Stimmen am meisten Wähler ab. Die einzige Frau der neun Kandidaten landete kantonsweit auf dem fünften Platz – hinter Winiker, aber noch vor SP-Kandidat Jörg Meyer aus Adligenswil.

Geben 400 Stimmen Ausschlag für Bärtsch?

Genau 400 Stimmen liegt Bärtsch vor Meyer. Gemeinsam haben sie, dass sie sich vor dem bisherigen parteilosen Marcel Schwerzmann, auch er ein Krienser, platziert haben. Noch wollten sich die Parteileitungen von SP und Grünen am Sonntag nicht festlegen; allerdings dürfte es klar sein, dass sich Rot-Grün für den zweiten Wahlgang am 19. Mai auf eine Kandidatur einigt. «Links-Grün werden ihre Kräfte bündeln», sagte etwa Grüne-Präsident Maurus Frey. Ob die frühere Abmachung, sich auf jene Kandidatur mit mehr Stimmen zu einigen, weiter bestand hat? SP-Präsident David Roth wie auch Maurus Frey verwiesen auf die kommenden Parteiversammlungen.

Regierungsratskandidatin Korintha Bärtsch wird gefeiert. (Bild: Philipp Schmidli)

Regierungsratskandidatin Korintha Bärtsch wird gefeiert. (Bild: Philipp Schmidli)

Möglich ist auch, dass sich die Grünliberalen einmischen werden: Ihr Kandidat, Parteipräsident Roland Fischer, erreichte mit 35'365 Stimmen «nur» den achten Platz. Ein erneutes Antreten ist nicht realistisch, auch wenn Fischer am Sonntag noch alles offen liess. Eine nochmalige Kandidatur wollte auch Rudolf Schweizer nicht ausschliessen. Der parteilose Kandidat holte mit 4223 Stimmen den letzten Platz.

Wunden lecken bei zwei Krienser Regierungsräten

Während sich SP und Grüne mit viel Schwung auf den zweiten Durchgang vorbereiten, ist bei den bisherigen Regierungsräten Paul Winiker und Marcel Schwerzmann Wunden lecken angesagt. «Ich bin schon etwas enttäuscht, dass ich in meiner Heimatgemeinde nicht so viele Leute mobilisieren konnte», sagte Winiker. SVP-Präsidentin Angela Lüthold erachtete die fehlenden 700 Stimmen als Zufallsresultat. Nun gelte es, das Resultat zu analysieren und für den 19. Mai gerüstet zu sein.

Paul Winiker. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Paul Winiker. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Das will auch Marcel Schwerzmann: «Ich musste vor vier Jahren und vor acht Jahren auch über den zweiten Wahlgang. Das ist also nicht überraschend. Nun gilt es, das Potenzial der bürgerlichen Wähler besser auszuschöpfen.» Dass ihm dabei auch Paul Winiker behilflich sein kann, darüber will Schwerzmann nicht spekulieren.

Marcel Schwerzmann. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Marcel Schwerzmann. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

So oder so wird auch entscheidend sein, wie die Schützenhilfe von CVP und FDP aussehen wird. Von beiden Parteispitzen war am Sonntag noch keine Prognose zu hören. Immerhin ist seitens der CVP auch eine Unterstützung für Rot-Grün möglich, wie Präsident Christian Ineichen andeutete: «Mit Korintha Bärtsch kann eine Frau unterstützt werden, mit Jörg Meyer gäbe es ein Bekenntnis zur Konkordanz.» Meyer wie Bärtsch freuten sich erst einmal über ihr gutes Resultat. «Die Ausgangslage war auch gut», sagte Bärtsch. «Die Klimadiskussion und die Frauenfrage sind sehr aktuell.» Und Jörg Meyer hob hervor, «dass die Wähler offensichtlich eine andere Politik als die bisherige wollen». Das sahen die bereits Gewählten freilich anders. «Das Ergebnis ist die Bestätigung der bisherigen Arbeit», sagte Guido Graf.

Die Gewählten und Nicht-Gewählten in einer Bildergalerie:

Wieder gewählt mit über 59'000 Stimmen: Guido Graf (CVP). (Bild: Boris Bürgisser)Wieder gewählt mit über 59'000 Stimmen: Guido Graf (CVP). (Bild: Boris Bürgisser)
Wieder gewählt mit über 58'000 Stimmen: Reto Wyss (CVP). (Bild: Boris Bürgisser)Wieder gewählt mit über 58'000 Stimmen: Reto Wyss (CVP). (Bild: Boris Bürgisser)
Neu gewählt mit über 56'000 Stimmen: Fabian Peter (FDP). (Bild: Boris Bürgisser)Neu gewählt mit über 56'000 Stimmen: Fabian Peter (FDP). (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 53'000 Stimmen): Paul Winiker (SVP). (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 53'000 Stimmen): Paul Winiker (SVP). (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 42'000 Stimmen): Korintha Bärtsch (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 42'000 Stimmen): Korintha Bärtsch (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 42'000 Stimmen): Jörg Meyer (SP). (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 42'000 Stimmen): Jörg Meyer (SP). (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 39'000 Stimmen): Marcel Schwerzmann (parteilos). (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 39'000 Stimmen): Marcel Schwerzmann (parteilos). (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 35'000 Stimmen): Roland Fischer (GLP). (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 35'000 Stimmen): Roland Fischer (GLP). (Bild: Boris Bürgisser)
Nicht gewählt (über 4000 Stimmen): Ruedi Schweizer (parteilos). (Bild: Boris Bürgisser)Nicht gewählt (über 4000 Stimmen): Ruedi Schweizer (parteilos). (Bild: Boris Bürgisser)
9 Bilder

Regierungsrat: Das sind die gewählten und nicht gewählten Kandidaten

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.