WAHLEN: Luzerner Grüne verzichten auf zweiten Wahlgang

Louis Schelbert (Grüne) tritt beim zweiten Wahlgang um die beiden freien Luzerner Ständeratssitze nicht mehr an. Es zeichnet sich ab, dass neben CVP, FDP und SP auch die SVP erneut ins Rennen steigt.

Merken
Drucken
Teilen
Louis Schelbert (Grüne) tritt zum zweiten Wahlgang nicht mehr an. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Louis Schelbert (Grüne) tritt zum zweiten Wahlgang nicht mehr an. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Bei den Luzerner Ständeratswahlen hatte am Sonntag kein Kandidat das absolute Mehr geschafft. Der Bisherige Konrad Graber (CVP) verpasste das absolute Mehr nur knapp um 1701 Stimmen und kam auf 64'577 Stimmen. Ein gutes Resultat erzielte Kantonsrat Damian Müller, der für die FDP den Sitz des zurücktretenden Ständerates Georges Theiler verteidigen soll. Der knapp 31-jährige Senkrechtstarter kam auf 54'992 Stimmen.

Die nächsten beiden Kandidatinnen blieben um gegen 18'000 Stimmen hinter Müller zurück. Es handelt sich um die Nationalrätinnen Prisca Birrer-Heimo (SP) und Yvette Estermann (SVP). Dahinter platzierten sich die Nationalräte Louis Schelbert (Grüne) und Roland Fischer (GLP).

Die erweiterte Parteileitung der Grünen entschied am Montag, auf einen zweiten Wahlgang zu verzichten. Mit dem Rückzug Louis Schelberts wolle man die Stimmen für einen linken Sitz im Ständerat bündeln, sagte Co-Parteipräsident der Grünen, Raffael Fischer, auf Anfrage. SP-Kandidatin Prisca Birrer-Heimo sei bestens geeignet und habe die besten Chancen, eine ausgewogene Luzerner Vertretung im Ständerat zu garantieren, sagte Fischer.

SP und SVP treten wohl an

SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo empfiehlt sich der Delegiertenversammlung vom Dienstag für eine erneute Kandidatur im zweiten Wahlgang. Die Konsumentenschützerin habe weit über das linke Lager hinaus Wählerinnen und Wähler gewinnen können, teilte der Wahlausschuss der Sozialdemokraten mit.

Derweil zeichnet sich ab, dass sich neben den Favoriten Konrad Graber und Damian Müller auch SVP-Kandidatin Yvette Estermann nochmals ins Rennen steigt. Die SVP-Parteileitung empfiehlt der Delegiertenversammlung vom Dienstag, die gewählte Nationalrätin auch für den zweiten Ständeratswahlgang zu nominieren. Die SVP sei im Kanton Luzern neu die wählerstärkste Kraft, heisst es in einer Mitteilung. Die Partei habe damit Anspruch auf einen Ständeratssitz.

CVP und FDP fällen den Entscheid zum zweiten Wahlgang am Mittwochabend. Die Eingabefrist der Vorschläge für den zweiten Wahlgang vom 15. November läuft am Donnerstag um 12 Uhr ab.

Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
37 Bilder
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat: Konrad Graber, CVP, Kriens, dipl. Wirtschaftsprüfer, Betriebsökonom HWV, 1958.
Ständerat: Damian Müller, FDP, Hitzkirch, Leiter Verkauf Aussendienst, 1984.
Nationalrat: Ida Glanzmann- Hunkeler, CVP, Altishofen, Kauffrau und Politikerin, 1958.
Nationalrat: Leo Müller, CVP, Ruswil, Rechtsanwalt und Notar, 1958.
Nationalrat: Andrea Gmür, CVP, Luzern, lic. phil. I, Geschäftsführerin Stiftung Josi J. Meier, 1964.
Nationalrat: Yvette Estermann, SVP, Kriens, Ärztin/ Buchautorin, 1967.
Nationalrat: Felix Müri, SVP, Emmenbrücke, Unternehmer, 1958.
Nationalrat: Franz Grüter, SVP, Eich, Unternehmer, CEO green.ch, 1963.
Nationalrat: Peter Schilliger, FDP, Udligenswil, Unternehmer Gebäudetechnik, 1959,
Nationalrat: Albert Vitali, FDP, Oberkirch, Unternehmer, 1955.
Nationalrat: Prisca Birrer-Heimo, SP, Rothenburg, Wirtschaftsingenieurin/ Konsumentenschützerin, 1959.
Nationalrat: Louis Schelbert, Grüne, Luzern, 1952.
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat:  Joachim Eder, FDP, Unterägeri, alt Regierungsrat/ früher Sekundarlehrer phil. I, 1951.
Ständerat: Peter Hegglin, CVP, Edlibach, Regierungsrat, 1960,
Nationalrat: Gerhard Pfister, CVP, Oberägeri, Dr. phil., 1962.
Nationalrat: Thomas Aeschi, Baar, lic. oec. HSG/ Harvard MPA/ Unternehmensberater, 1979.
Nationalrat: Bruno Pezzatti, FDP, Edlibach, Dipl. Ing. Agr. ETH, Vorstand Schweizer Obstverband, 1951.
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat: Isidor Baumann-Karli, CVP, Wassen, alt Regierungsrat, 1955.
Ständerat: Josef Dittli, FDP, Attinghausen, Regierungsrat/ Finanzdirektor, 1957
Nationalrat: Beat Arnold, Schattdorf, dipl. Bauingenieur FH/MAS Wirtschaftsingenieur FH/Regierungsrat, 1978.
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat: Erich Ettlin, CVP, Kerns, dipl. Steuerexperte / dipl. Wirtschaftsprüfer, 1962.
Nationalrat: Karl Vogler, CSP, Bürglen/Lungern, Rechtsanwalt/Notar, 1956
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat: Hans Wicki, FDP, Hergiswil, lic.oec. publ., Regierungsrat, 1964,
Nationalrat: Peter Keller, SVP, Hergiswil, lic. phil. I/ Journalist, 1971
Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch
Ständerat: Peter Föhn, SVP, Muotathal, Verwaltungsratspräsident Möbelfabrik Betschart, 1952.
Ständerat: Alex Kuprecht, SVP, Pfäffikon, Relation Manager, 1957.
Nationalrat: Pirmin Schwander, SVP, Lachen, Unternehmer/ Dozent, 1961.
Nationalrat: Petra Gössi, FDP, Küssnacht, Juristin, 1976.
Nationalrat: Alois Gmür, CVP,Einsiedeln, Braumeister, 1955.
Nationalrat: Marcel Dettling, SVP, Oberiberg, Landwirt, 1981. (Bild: pd)

Bild: Keystone / luzernerzeitung.ch

Nationalrat Felix Müri, Regierungsrat Paul Winiker, Parteipräsident Franz Grüter und alt Nationalrat Josef Kunz (von links) an der Wahlfeier der SVP in Sempach Station. (Bild: Nadia Schärli)
12 Bilder
Applaus für Damian Müller, Ständeratskandidat der FDP, rechts der abtretende Georges Theiler. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
SVP-Nationalratskandidat Oliver Imfeld, SVP-Nationalrätin Yvette Estermann und SVP-Nationalrat Felix Müri (von links) analysieren ihre Resultate. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Roland Fischer wurde abgewählt. Im Hintergrund: Partnerin Michèle Graber. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Der abgewählte Nationalrat Roland Fischer (GLP) erhält einen Blumenstrauss von Parteipräsidentin Laura Kopp. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
SVP-Präsident Franz Grüter kann es kaum fassen: Der 52-Jährige aus Eich zieht für seine Partei neu in den Nationalrat ein. Céline Bünder von der SVP Emmen freut sich mit. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Konrad Graber nimmt zur Kenntnis, dass er in den zweiten Wahlgang muss. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Kantonsrat Pius Müller (rechts) gratuliert dem frischgewählten SVP-Nationalrat Franz Grüter in Sempach Station. Nationalrat Felix Müri (links) applaudiert. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Neo-Nationalrat Franz Grüter (SVP) zeigt FDP-Nationalrat Pirmin Schilliger, wos lang geht. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Die beiden CVP-Nationalräte Ida Glanzmann und Leo Müller verfolgen die Resultate auf einem Tablet. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Louis Schelbert, Nationalrat der Grünen, musste bis am Schluss zittern. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Die BDP des Kantons Luzern verfolgt die Resultate aus dem Kanton Luzern bei der BDP Schweiz in Bern. (Bild: zvg)

Nationalrat Felix Müri, Regierungsrat Paul Winiker, Parteipräsident Franz Grüter und alt Nationalrat Josef Kunz (von links) an der Wahlfeier der SVP in Sempach Station. (Bild: Nadia Schärli)

Bild: Claude Hagen / Neue LZ
48 Bilder
Damian Müller (rechts), FDP. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Louis Schelbert (Mitte), Grüne. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Roland Fischer, GLP. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Irina Studhalter, Grüne. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch
Hans Stutz, Grüne. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch
Yvonne Zemp, SP. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch
Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch
Yvette Estermann, SVP. (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Leo Müller, CVP (Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch)
Bild: Claude Hagen / luzernerzeitung.ch
Auch David Roth, Präsident der SP Luzern und Moderator Thomas Erni von Tele 1 verfolgen die Zwischenresultate. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Die aktuellen Trends werden verfolgt. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Rudolf Schweizer (blaue Jacke), parteilos. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo (l.) schaut sich mit Alt-Regierungsrätin Yvonne Schärli die Zwischenergebnisse an. (Bild: Staatskanzlei Luzern)
SVP-Regierungsrat Paul Winiker. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Regierungsrat Marcel Schwerzmann mit seinem Sohn. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Franz Grüter, SVP. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Die Beleuchtung wird verstärkt. (Bild: Staatskanzlei Luzern)
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Der neue Regierungsrat Paul Winiker (JSD), die ehemalige Justizdirektorin Yvonne Schärli und der aktuelle Regierungspräsident Reto Wyss (BKD). (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Bild: Claude Hagen / Neue LZ
Prisca Birrer-Heimo (SP) wird in Bern wirken können. (Bild: Claude Hagen / Neue LZ)
Die Kamera zeigt den Blick von oben. (Bild: Staatskanzlei Luzern)
Journalisten richten sich ein für die Berichterstattung. (Bild: Staatskanzlei Luzern)

Bild: Claude Hagen / Neue LZ

sda/rem