WAHLEN: Luzerner Stadtrat: Für den 5. Sitz ist alles offen

Die SVP tritt nicht zum zweiten Wahlgang an. Trotzdem bleibt die Besetzung des fünften Stadtratssitzes spannend.

Drucken
Teilen
Kurt Bieder, Urs W. Studer, Ursula Stämmer und Ruedi Meier (v.l.). Wer sie im Stadtrat ergänzt, ist noch völlig offen. (Bild Robert Bachmann/Zisch)

Kurt Bieder, Urs W. Studer, Ursula Stämmer und Ruedi Meier (v.l.). Wer sie im Stadtrat ergänzt, ist noch völlig offen. (Bild Robert Bachmann/Zisch)

Eine stille Wahl ist zwar möglich, doch verdichteten sich am Montag die Anzeichen dafür, dass die Stadtluzerner und die Littauer erst am 27. September den Nachfolger oder die Nachfolgerin von CVP-Stadtrat Franz Müller im zweiten Wahlgang bestimmen. Favorit ist der Littauer CVP-Kandidat Stefan Roth. Er könnte jedoch Konkurrenz aus der eigenen Gemeinde bekommen. Der parteilose Littauer Beat Stocker entscheidet voraussichtlich am heutigen Dienstag, ob er antritt. Dies eventuell mit Unterstützung der SVP.

SVP-Kandidat René Kuhn, der im ersten Wahlgang am Sonntag am schlechtesten abgeschnitten hatte, tritt nicht mehr an. Er bleibt aber SVP-Parteipräsident. Am Montagabend teilte zudem die Juso mit, dass sie auf eine Teilnahme am 2. Wahlgang verzichte. Sie forderte jedoch die CVP auf, ihren Kandidaten Stefan Roth auszuwechseln. Stefanie Wyss, die Kandidatin der Jungen Grünen, gibt ihren Entscheid am Donnerstagmorgen bekannt.

Ruth Schneider/bac

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.