WAHLEN: Vitznau sucht Gemeinderat

An der Urne muss entschieden werden, wer neu im Gemeinderat Einsitz nimmt. Das Problem: Es will niemand kandidieren.

Ismail Osman
Drucken
Teilen
Weil sich niemand für das Amt des Gemeinderates finden liess, kommt es in Vitznau zur Urnenwahl mit Blankolisten. (Bild: Pius Amrein)

Weil sich niemand für das Amt des Gemeinderates finden liess, kommt es in Vitznau zur Urnenwahl mit Blankolisten. (Bild: Pius Amrein)

Im Vitznauer Gemeinderat wird ein Platz frei. Derzeit scheint aber niemand in der Gemeinde daran interessiert zu sein, diesen Posten zu übernehmen: Innert der vorgegebenen Frist wurde kein einziger Wahlvorschlag eingereicht.

Am 18. Mai findet nun eine Urnenwahl statt. Dazu wird den Stimmberechtigten eine Blankoliste zugestellt. Die Frage bleibt, wieso sich niemand für das Amt der abtretenden Gemeinderätin Ursula Fritschi Zimmermann zu interessieren scheint – und was ist, wenn sich daran bis am 18. Mai nichts ändert?

Vorab Frauen gesucht

Ursula Fritschi wurde 2008 als Parteilose in den Rat gewählt. Sie gehört dem überparteilichen Komitee «Forum Vitznau» an. «Wir sind bemüht, eine geeignete Kandidatin zu finden», sagt Ursula Fritschi auf Anfrage. «Allerdings haben wir dabei ein ganz bestimmtes Segment der Bevölkerung im Fokus.» Konkret habe man nach vorwiegend weiblichen Kandidatinnen gesucht, die dazu auch relativ jung sein sollten. «Es geht darum, frischen Wind und neue, gerne auch kritische Ideen, in den Gemeinderat zu tragen», erklärt Fritschi.

«Grundsätzlich sind wir nicht in der Pflicht, einen Kandidaten zu stellen und werden uns entsprechend zurückhalten», sagt Alex Waldis von der FDP Vitznau. «Wir werden im ersten Wahlgang nicht aktiv. Sollte dann aber noch keine Lösung gefunden sein und es zum zweiten Wahlgang kommen, werden wir uns vorbehalten, mit einem Kandidaten anzutreten.» Auch CVP und SVP können sich vorstellen, Kandidaten zu nominieren.