Wahlkampf: Luzerner Grüne fordern Transparenz

Die Grünen fordern die übrigen Luzerner Parteien auf, ihre Wahlkampffinanzierung offenzulegen. Die Partei geht auch gleich mit gutem Beispiel voran.

Ismail Osman
Drucken
Teilen

In einem offenen Brief fordern die Grünen Kanton Luzern Parteien und Ständeratskandidierende auf, ihre Wahlkampf-Finanzierung offenzulegen. Während Links-Grün schon bisher zeigen woher die Gelder für den Wahlkampf stammen, sei dies bei den Bürgerlichen nicht der Fall. «Die Bürgerinnen und Bürger des Kantons Luzern haben das Recht zu wissen, wie die Parteien und insbesondere die Kandidierenden selbst ihren Wahlkampf finanzieren, respektive welche Köpfe und Interessen hinter dieser Finanzierung stehen», heisst es im Schreiben.

Im Brief legt die Partei auch ihre eigenen Gelder offen: Für den Ständeratswahlkampf investiert sie 19'500 Franken. Die Grüne Kandidatin, Monique Frey (Emmen), investiert demnach keine weiteren privaten Gelder.