Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WALLFAHRTSORT: Grundstein für neues Gasthaus in Hergiswald bei Kriens gelegt

Nachdem das alte Gasthaus im Wallfahrtsort Hergiswald abgerissen wurde, hat die Albert Koechlin Stiftung am Donnerstag den Grundstein für einen Neubau gelegt. Entworfen hat ihn der Architekt Gion A. Caminada. Die Bauarbeiten sollen bis Ende 2018 dauern, das Projekt kostet rund 9 Millionen Franken.
So stellen sich die Projektplaner des neue Restaurant Hergiswald vor. (Bild: Visualisierung: Architekturbüro Gion A. Caminada (Dezember 2016))

So stellen sich die Projektplaner des neue Restaurant Hergiswald vor. (Bild: Visualisierung: Architekturbüro Gion A. Caminada (Dezember 2016))

Die Stiftung übernahm 2002 die Kirche, das Gasthaus Sonne und das Ökonomiegebäude im Baurecht und restaurierte die berühmte Wallfahrtskirche bis 2005 aufwändig. Für das baufällige Gasthaus im Wallfahrtsort kam eine Sanierung aber nicht mehr in Frage. Es wird nun durch einen Holzbau ersetzt, der auf den bestehenden Grundmauern ruht, wie die Stiftung anlässlich der Grundsteinlegung mitteilte.

Im viergeschossigen Gebäude mit Giebeldach finden das Gasthaus mit Restaurant, Saal, Terrasse, fünf Gästezimmern und eine Pächterwohnung Platz. Im Sockelgeschoss befinden sich eine Pilgerstube sowie Lagerräume und extern zugängliche Toilettenanlagen.

Die Bauarbeiten sollten 2018 abgeschlossen sein, das neue Gasthaus könnte somit im Winter 2019 eröffnet werden. Als Pächter wünscht sich die Stiftung einen "leidenschaftlichen Gastgeber mit ausgewiesener Fachkompetenz, unternehmerischem Flair und Gespür für die besonderen Qualitäten von Hergiswald. Die Ausschreibung erfolgt Anfang 2018.

Schutz für den Glögglifrosch

Auch die bestehende Stallscheune wird in Stand gestellt. Unter anderem findet darin eine Pellets-Heizanlage für das Gasthaus Platz. Vor dem Bau mussten die Planer diverse ökologische Aufwertungsmassnahmen umsetzen und Schutzzonen für die auf Hergiswald heimischen Geburtshelferkröten, den Glögglifrosch, einrichten.

Ein erstes Projekt für den Neubau des 1795 erbauten Kurhauses war 2011 an einer breiten Opposition und nach einer jahrelangen juristischen und politischen Auseinandersetzung gestoppt worden. Im Frühjahr 2017 erteilte die Gemeinde Kriens schliesslich die Baubewilligung für das aktuelle Projekt. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.