WASSERVERSCHMUTZUNG: Schweinefutter vernichtet Fischbestand

Am Dienstag floss in Gunzwil eine grosse Menge Schweinefutter in den Moosbach. Dadurch wurde der Fischbestand auf einer Strecke von zwei Kilometern total vernichtet.

Merken
Drucken
Teilen
Tote Fische im Moosbach. (Bild pd)

Tote Fische im Moosbach. (Bild pd)

Am Dienstag kurz nach 18.00 Uhr meldete ein Passant der Kantonspolizei, dass der Moosbach in Gunzwil verschmutzt sei. Wie die Kantonspolizei Luzern mitteilt, konnte die Ursache für die Verschmutzung abgeklärt werden.

Ein Landwirt hat in seiner Schweinescheune eine computergesteuerte Fütterungs-Mischanlage installiert. Wegen eines technischen Defektes gelangte die flüssige Futtermischung in ein Auffangbecken, welches überlief.

Die flüssige Futtermischung, bestehend aus Biertrester, Gastrosuppe und diversen anderen Futtersorten, gelangte durch einen Meteorschacht in den Moosbach. Dort wurde laut Mitteilung der gesamte Fischbestand, rund 1500 Fische, auf einer Strecke von etwa zwei Kilometern vernichtet.

Im Einsatz stand die Regio-Wehr Michelsamt mit 5 Eingeteilten. Der genaue Schaden kann zurzeit noch nicht beziffert werden.

ana