WASSERVERSORGUNG: Wasser: Kriens prüft Fusion mit der Stadt Luzern

Die Gemeinde Kriens will prüfen, ob ein Zusammenschluss ihrer Wasserversorgung mit derjenigen der Stadt Luzern Sinn macht. Der Gemeinderat beantragt dem Einwohnerrat einen Planungskredit von 200'000 Franken.

Drucken
Teilen
Eingang des Hauptsitzes von ewl (energie wasser luzern) an der Industriestrasse 6 in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Eingang des Hauptsitzes von ewl (energie wasser luzern) an der Industriestrasse 6 in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Bereits heute bezieht die Kriens die Hälfte des Wassers von der städtischen ewl Wasser AG, die Quellen auf Krienser Gemeindegebiet besitzt. Da der Wasserliefervertrag 2022 ausläuft, soll als mögliche Alternative zu einer Vertragsverlängerung der Zusammenschluss der beiden kommunalen Wasserversorgungen geprüft werden.

Die ewl Wasser AG befindet sich heute zu 100 Prozent im Besitz der ewl Energie Wasser Luzern Holding AG und somit im Besitz der Stadt Luzern. Kriens könnte sich an der ewl Wasser AG beteiligen. Nach dem Zusammenschluss der beiden Wasserversorgungen wäre Kriens innerhalb der neuen Organisation beim Wasser Selbstversorgerin.

Der Krienser Einwohnerrat wird am 25. Juni 2015 den Planungskredit behandeln. Das Ergebnis der Abklärungen soll binnen eines Jahres vorliegen. Letztes Wort haben über einen allfälligen Zusammenschluss werden die Krienser Stimmberechtigten.

sda