WAUWIL: Ein Stück im Wechselbad der Gefühle

Mit «S Vreni vo de Weiermatt» wagt sich das Volkstheater erstmals an eine Freilichtaufführung. Für die Wahl des Spielortes wurden zahlreiche Bauernhöfe besucht.

Drucken
Teilen
Judith Felder, Präsidentin des Volkstheaters Wauwil, auf der Theatertribüne in der Weiermatt. (Bild: Dominik Wunderli (Wauwil, 22. Mai 2017))

Judith Felder, Präsidentin des Volkstheaters Wauwil, auf der Theatertribüne in der Weiermatt. (Bild: Dominik Wunderli (Wauwil, 22. Mai 2017))

Auf der Weiermatt – dem Bauernhof von Margrith und Max Blum im Wauwilermoos – steht alles bereit. «Wir sind froh, dass es losgeht», sagt Judith Felder, Präsidentin des Volkstheaters Wauwil. Am nächsten Freitag starten die 13 Aufführungen des Stücks «S Vreni vo der Weiermatt» mit der Premiere.

Neu für die Gruppe ist, dass sie sich an eine Freilichtaufführung wagt. Zwar hätten sie mit einer solchen Inszenierung schon lange geliebäugelt, weiss die Präsidentin. Spielen wollten sie das aktuelle Stück aber erst in einer Scheune. So wie 2005: Damals führten sie «Das Fähnlein der sieben Aufrechten» – eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller – auf. «Als Regisseur Beat Erni jedoch vom ausgewählten Stück erfuhr, motivierte er uns, dieses draussen zu spielen», sagt Judith Felder. Auf «S Vreni vo der Weiermatt» fiel die Wahl, nachdem die Spielkommission 30 bis 40 Stücke gelesen hatte. Um die passende Kulisse zu finden, musste man rund zwanzig Bauernhöfe rekognoszieren. «Auf der Weiermatt haben wir den idealen Ort gefunden», sagt die Präsidentin. 14 Laienschauspieler stellen sich der Herausforderung. Fünf Statisten komplettieren das Ensem­ble. Die einzelnen Szenen sind alle geprobt, das Zusammensetzspiel praktisch abgeschlossen. Ungefähr 40 Proben plus ein Weekend sind es geworden. Ab März ging es vor Ort. «Ich muss den Mitwirkenden ein Kränzlein winden», sagt Judith Felder. Die Präsenz sei ausserordentlich hoch gewesen.

«S Vreni vo der Weiermatt» ist ein Stück mit viel Tiefgang, ein eigentliches Wechselbad von Liebe, Hass und Unglück. Traurige und lustige Szenen lösen bei den Besuchern eine Achterbahn der Gefühle aus. Eine ländliche, zum Stück passende Kulisse umrahmt die Aufführungen. Der Theaterbesuch soll zu einem kulinarischen – auch dafür ist gesorgt – und kulturellen Erlebnis werden.

Noch genügend Plätze – auch für Kurzentschlossene

Als grösste Herausforderung nennt Judith Felder die Bereitstellung der 300 gedeckten Tribünenplätze. «Von allen Sitzen muss ein optimaler Blick auf die Handlungen vorhanden sein», so die Präsidentin. Es stehen auch jetzt noch genügend Plätze bei allen Aufführungen bereit. Mit Beginn, glaubt die Präsidentin, gebe es einen Schub, «sodass wir für das Risiko belohnt werden». Und sie hofft auf keine Ausfälle bei den Mitspielenden. «Das wäre der Super-GAU», sagt Felder.

 

Ernesto Piazza

ernesto.piazza@luzernerzeitung.ch

 

Hinweis

Weitere Infos zum Freilichttheater gibt es unter: www.vtw.ch.

Gratis ins Freilichttheater

Wir verlosen 3-mal 2 Tickets für das Stück «S Vreni vo der Weiermatt» des Volkstheaters Wauwil an einer Vorstellung nach Wahl um 20 Uhr.

0901 83 30 25 (1.50 CHF pro Anruf)

Wählen Sie heute die oben angegebene Telefonnummer, oder nehmen Sie untewww.luzernerzeitung.ch/wettbewerbe an der Verlosung teil. Die Gewinner werden informiert.