Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weg vom «Gärtli-Denken»

Gabriela Jordan zur verstärkten Zusammenarbeit im Rontal über die Gemeindegrenzen hinweg.
Gabriela Jordan
Gabriela Jordan

Gabriela Jordan

Das Rontal wächst und wächst. In den sechs Luzerner Gemeinden auf der Achse Luzern-Zug-Zürich herrscht derzeit rege Bautätigkeit und Dynamik, die nicht spurlos an ihnen vorübergeht. Das Bevölkerungswachstum bringt neue Probleme wie mehr Verkehr mit sich und birgt gleichzeitig Chancen. Um es in den Worten des Ebikoner Gemeindepräsidenten Daniel Gasser zu sagen: «Im Rontal geht die Post ab.»

Darauf wollen Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau und Root reagieren und haben deshalb eine Kooperationsplattform für verschiedene Bereiche ins Leben gerufen. Statt eine Fusion voranzutreiben, die – wenn überhaupt – erst längerfristig realisiert werden könnte, haben die sechs Gemeinden nun eine ideale Zwischenlösung gefunden. Mit der Kooperationsplattform können sie rasch und unkompliziert zusammenarbeiten und den Austausch fördern – so etwa in der Alterspflege oder der Freiwilligenarbeit. Dass dies funktionieren kann, zeigt das jüngste Beispiel der Musik- schule Rontal. Die Fusion der Gemeindemusikschulen verlief zügig und ohne grosse Kontroversen.

Wie stark die Zusammenarbeit eines Tages werden könnte,lassen die Gemeinderäte im Moment offen. Das ist richtig so. Denn gerade jetzt sollte eine Fusion nicht verteufelt werden. Läuft die Kooperation gut, könnte eine Fusion der logische nächste Schritt sein.

Gabriela Jordan

gabriela.jordan@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.