Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wegen Fäulnis und Sonnenbrand: Stadt Luzern lässt über 100 Bäume fällen

Sie stellen wegen ihres Alters oder ihrer Krankheiten ein Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung dar. In den kommenden Wochen entfernt die Stadt deshalb 108 Bäume – manche von ihnen ersatzlos.
Lucien Rahm
Am Nationalquai in Luzern ersetzt die Stadt neun Kastanienbäume. (Bild: Pius Amrein, 23. April 2015)

Am Nationalquai in Luzern ersetzt die Stadt neun Kastanienbäume. (Bild: Pius Amrein, 23. April 2015)

Der heisse Sommer ist mittlerweile vorüber, die grosse Hitze hat aber noch immer Konsequenzen: Die Trockenheit der vergangenen Hitzemonate hat auch diversen Bäumen zugesetzt. Einige der Exemplare, die in der Stadt Luzern stehen, müssen daher nun gefällt werden. Weil sie geschwächt sind, stellen sie für Passanten und Verkehrsteilnehmer ein Sicherheitsrisiko dar, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Betroffen sind 108 Bäume, von denen der Grossteil bis Weihnachten gefällt werden soll. Rund zwei Drittel davon sollen im März und April ersetzt werden.

Dran glauben muss beispielsweise eine Blutbuche am Anfang der Steinhofstrasse. Sie hat sich dieses Jahr einen Sonnenbrand geholt. Die starke Einstrahlung hat die dünne Rinde des empfindlichen Baumes beschädigt. Nun ist der Saftfluss unterbrochen, der Baum trocknet langsam aus. Das dadurch absterbende Holz könnte auf die Strasse oder den Gehweg fallen. Die Buche wird daher demnächst gefällt, teilt die Stadt mit. Sie soll durch eine Jungbuche ersetzt werden.

Dieses Schicksal steht auch über 100 anderen Bäumen auf öffentlichem Stadtboden bevor. Längst nicht in jedem Fall ist aber der hitzige Sommer schuld. Einige Bäume drohen an Tragkraft zu verlieren – einige aufgrund von Altersschwäche, andere weil sie von Krankheiten gezeichnet sind. «Manche der Bäume sind von Pilzen befallen», sagt Fritz Bächle, Baumsachverständiger der Stadtgärtnerei Luzern.

Ästestutzen bringt längeres Leben

Aber auch Fäulnis kann eine Fällung notwendig machen. Dazu kann es einerseits aus Altersgründen kommen. «Ab einem gewissen Alter sterben die ältesten Wurzeln ab und verfaulen. Von den Wurzeln aus gelangen sie dann ins restliche Holz», erklärt Bächle. Krankheiten könnten aber auch durch menschliches Eingreifen entstehen. «Wenn man im Rahmen von Bauarbeiten Wurzeln schneiden muss, können diese zu Eingangspforten für Pilze werden.» Ebenso bestehe diese Gefahr bei zu grosszügigem Nachschneiden von Ästen.

Die Äste zu stutzen, ermöglicht einigen Bäumen jedoch auch ein vorläufiges Weiterleben. So geht die Stadtgärtnerei zum Beispiel am Schweizerhof- und Nationalquai vor. Von den insgesamt über 300 Bäumen werden dort neun Rosskastanien ersetzt. Diese sind nicht mehr fähig, das Gewicht ihrer Äste zu tragen. «Bei fünfzehn Exemplaren können wir das Problem vorerst aber mit einer Gewichtsreduktion lösen», sagt Bächle.

70 der 108 Bäume, die in den nächsten Wochen fallen, werden durch Jungbäume ersetzt, sagt Bächle. Die jungen Pflanzen würden im Schnitt einen Umfang von rund 20 Zentimetern aufweisen und seien etwa viereinhalb Meter hoch. «Das ist aber je nach Art unterschiedlich.» Bis diese ungefähr das Ausmass der gefällten Bäume erreichen, könne es 5 bis 20 Jahre dauern.

Dass bestimmte Bäume keinen Ersatz erhalten, habe vor allem zwei Gründe. «Manchmal kann es Sinn machen, an einer Stelle nur einen statt zwei Bäume zu ersetzen, sodass der eine mehr Platz bekommt.» Diese Variante ist beispielsweise an der Steinhofstrasse vorgesehen, wo nebst der Buche auch zwei Tulpenbäume gefällt werden. Da der dortige Standort nicht allzu geräumig sei, ersetze man nur einen der beiden Bäume. «Vom Volumen her wird es letztlich aufs Gleiche hinauslaufen.»

An manchen Orten stelle man auch fest, dass die Lebensbedingungen für einen Baum nicht die besten seien. «Wenn dort ein Baum zum dritten Mal eingeht, überlegen wir uns, ob sich das noch lohnt», so Bächle. Schliesslich wolle man mit den öffentlichen Geldern auch haushälterisch umgehen. An solchen Standorten könnten dann stattdessen Sträucher angepflanzt werden.

Reduktion sei kaum spürbar

Grundsätzlich sei die Stadtgärtnerei darum bemüht, den Baumbestand in der Stadt etwa stabil zu halten, sagt Bächle. «Bei Sanierungen schauen wir auch immer, ob sich im Strassenbereich zusätzliche Bäume pflanzen lassen.» Dass der baldige Wegfall von knapp 40 Bäumen sich auf ihre Funktion auswirkt, die sie für die Stadtbevölkerung haben – die optische Aufwertung des Stadtbildes, das Brechen von Wind, das Filtern von Feinstaub –, glaubt Bächle nicht. «Betrachtet man die Zahl im Gesamtverhältnis, denke ich nicht, dass man das spürt.» In der Stadt Luzern gebe es rund 11’000 Bäume auf öffentlichem Grund. «Dazu kommen noch ungefähr 20’000 Bäume auf privaten Grundstücken», schätzt Bächle.

Sonnenschutz für hitzeempfindliche Bäume

Obwohl einige Bäume auch aufgrund der diesjährigen Sommerhitze Schäden aufweisen, müsse man heuer nicht mehr Bäume fällen, als in vorangehenden Jahren, sagt Fritz Bächle, Baumsachverständiger der Luzerner Stadtgärtnerei. «Es gibt immer mal Schwankungen. Aber der diesjährige Hitzesommer hat keinen erkennbaren Einfluss.» Vergangenes Jahr liess die Stadt 134 Bäume fällen, 2016 waren es 72. Vor drei Jahren wurden 132 Bäume gefällt.

Auffällig sei jedoch, dass viele Fichten dieses Jahr von Borkenkäfern befallen seien. «Dieser nistet sich in gestressten Bäumen ein.» Der Stress sei auf die Hitze und die damit einhergehende Trockenheit zurückzuführen, so Bächle.

Auch wenn sich der Sommer dieses Jahr ansonsten noch nicht sonderlich bemerkbar mache, überlege man sich, wie man künftig auf die Hitze reagieren wolle. «Wir schauen sicher, welche Baumarten wir pflanzen wollen», sagt Bächle. Eine Möglichkeit sei auch, eher sonnenempfindlichen Bäumen etwas Schutz durch eine Schilfmatte zu bieten. Um zu verhindern, dass sich die Baumrinde zu stark erhitzt, könne man einen Baumstamm auch mit einem Sonnenschutz aus Kalkputz bestreichen. (lur)

Diese Bäume werden unter anderem gefällt:

- Eine grosse Föhre hinter der Hofkirche im Alten Friedhof wird ersetzt.

- Die östliche Säulenpappel am Schiffsssteg 1 am Bahnhofplatz wird aufgrund beginnender Fäulnis ersetzt.

- An der Hochrütistrasse wird eine Eiche wegen Pilzbefalls ersetzt.

- Im Bereich der Familiengärten an der Lidostrasse wird ein Baum entfernt.

- An der Rotseewiese wird ein Ahorn ersetzt.

- Im Strandbad Tribschen wird eine Säulenpappel ersetzt.

- An der Brambergstrasse werden in der Nähe des Bahngleises drei Bäume ersetzt.

- Beim Einkaufszentrum am Zihlmattweg wird ein Ahorn durch zwei Wildbirnen ersetzt.

(lur)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.