Wegen technischer Störung: Im Bahnhof Sursee blieben sämtliche Türen eines Interregios geschlossen

Am Dienstagmorgen hatte ein Interregio in Sursee eine technische Störung. Betroffen waren rund 50 Personen.

Drucken
Teilen
Die Türen eines Interregios im Bahnhof Sursee blieben am Dienstagmorgen verschlossen. Passagiere konnten weder ein- noch aussteigen.

Die Türen eines Interregios im Bahnhof Sursee blieben am Dienstagmorgen verschlossen. Passagiere konnten weder ein- noch aussteigen.

Archivbild: Manuela Jans, Sursee,
26. Juni 2013

(stp) Ein Zug wartet im Bahnhof, doch die Türen lassen sich nicht öffnen. Genau dies ist am Dienstagmorgen im Bahnhof Sursee passiert. Der Surseer Roli Diglas konnte daher mit einigen anderen Passagieren den Zug nicht verlassen. Personen, die ausserdem auf dem Gleis warteten, konnten zudem nicht einsteigen. Er sagt: «Der Zug fuhr pünktlich in Luzern ab und traf rechtzeitig in Sursee ein.» Doch dann liessen sich die Türen nicht öffnen. «Der Zug fuhr einfach weiter», erklärt Diglas.

Den Vorfall bestätigte die SBB auf Anfrage. Mediensprecher Martin Meier sagt:

«Am Dienstagmorgen gingen bei verschiedenen Haltestellen des Interregios von Luzern Richtung Genf sämtlich Türen nicht auf. Die Fahrgäste konnten weder ein- noch aussteigen.»

Die Störung ereignete sich auch in anderen Bahnhöfen. Die Türen des Zugs blieben beispielsweise auch in Zofingen zu. Laut Angaben der SBB ereignete sich der Vorfall allerdings nach der Hauptverkehrszeit, es waren gemäss Schätzungen zwischen 40 und 50 Personen im Zug und auf dem Gleis betroffen. Meier fügt zudem an: «Jeden Tag sind auf unserem Netz über 7000 Personenzüge unterwegs. Dass davon vereinzelte technische Störungen an Zügen auftreten, bedauern wir sehr.» Aufgrund der Komplexität des Bahnbetriebs liesse sich dies leider nicht immer vermeiden.

Beim Vorfall in Sursee handelte es sich um eine Ausnahmesituation. Wahrscheinlich habe es auch daher keine Durchsage gegeben, was einige Passagiere bemängelten. Die betroffenen Personen haben gemäss Meier allerdings nun die Möglichkeit, sich beim SBB-Railservice zu melden. Kulanzlösungen würden in solchen Fällen zudem die Kundenbegleiter vor Ort in die Wege leiten. Die Störungen konnten kurz nach dem Vorfall behoben werden.

Aktuelle Nachrichten