WEGGIS: 120 Kubikmeter Fels sind weggesprengt

Weggis kann aufatmen: Dies nach der Sprengung eines instabilen Felspaketes im unteren Bereich des Chilewaldes.

Drucken
Teilen
Felssprengung oberhalb  Weggis, fotografiert am 2.4.2009





(Neue LZ/Roger Grütter) (Bild: Roger Grütter  (Neue LZ) (Neue Luzerner Zeitung))

Felssprengung oberhalb Weggis, fotografiert am 2.4.2009 (Neue LZ/Roger Grütter) (Bild: Roger Grütter (Neue LZ) (Neue Luzerner Zeitung))

Die zweite Sprengung ist am (heutigen) Dienstag erfolgreich verlaufen, wie die Gemeinde mitteilt. Die etwa 120 m3 grosse Felspartie wurde mit rund 20 kg Sprengstoff zerkleinert. Gasser Felstechnik bohrte dafür 18 Löcher mit einer Länge von bis zu vier Metern. Die Häuser können wieder bezogen werden und die Strassen sind freigegeben.

scd