WEGGIS: 650 Tonnen Fels wurden weggesprengt

Zwei Felsblöcke, die sich oberhalb von Weggis vom Fels gelöst hatten, wurden am Dienstag gesprengt. 25 Personen mussten evakuiert werden.

Drucken
Teilen
Nach der Sprengung am Rigi. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Nach der Sprengung am Rigi. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Innerhalb von Sekunden verschwanden am Dienstag zwei massive Felsbrocken, die sich oberhalb von Weggis, im Gebiet Schwanzfluh, vom Fels gelöst hatten. Um 14 Uhr ertönte das Signalhorn zur Sprengung.

Zuvor mussten sechs Häuser oberhalb der Talstation der Rigi-Seilbahn evakuiert werden. Die Häuser lagen im möglichen Sturzbereich der Sprengung. 10 Haushalte mit insgesamt 25 Personen mussten zwischenzeitlich evakuiert werden. Feuerwehr, Polizei sowie Verkehrs- und Werkdienst sperrten zudem mehrere Strassen im Gebiet.

Die beiden Felsblöcke waren zusammen rund 250 Kubikmeter gross und rund 650 Tonnen schwer. Sie waren Mitte Juni vom Fels abgebrochen. Die Abbruchstelle befindet sich am unteren Rand der so genannten «Müseralp-Rutschung». Diese führten dazu, dass sich die Felsplatten jährlich mehrere Zentimeter bewegten.

Zur Sprengung waren 25 Kilo Sprengstoff nötig.

Ismail Osman/sab

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.