WEGGIS: Die Bewilligung für den Botta-Bau ist da

Der Weggiser Gemeinderat gab grünes Licht für den Bau des Wellnessbads auf Rigi Kaltbad. Im Herbst sollen die Bagger auffahren.

Drucken
Teilen
Noch ist unklar, was mit dem Bellevue-Areal auf Rigi Kaltbad geschieht. Doch erste Bewilligungen für das Botta-Projekt sind vorhanden. (Archivbild Marco Zanoni/Neue LZ)

Noch ist unklar, was mit dem Bellevue-Areal auf Rigi Kaltbad geschieht. Doch erste Bewilligungen für das Botta-Projekt sind vorhanden. (Archivbild Marco Zanoni/Neue LZ)

Nachdem sich zahlreiche Pläne wieder zerschlagen haben, soll auf der Rigi doch noch gebaut werden: Der Gemeinderat von Weggis hat die Baubewilligung für das Projekt eines neuen Wellnessbads sowie für die Umgestaltung des Dorfplatzes erteilt. Die Einsprache des Architekten Justus Dahinden wurde abgewiesen.

Die beiden Vorhaben, die vom Tessiner Architekten Mario Botta gestaltet werden, umfassen Investitionen von rund 25 Millionen Franken. Baubeginn soll im Herbst sein. Das Bad soll gemäss Initianten jährlich um 120'000 Besucher anziehen.

In einer zweiten Bauetappe ist geplant, das Hotel Hostellerie zu sanieren. Daneben sollen auf dem Bellevue-Areal 15 neue Eigentumswohnungen entstehen.

Die rund 25 Millionen Franken für das Projekt soll die Anlagestiftung der Credit Suisse finanzieren. Die Investorin hat noch nicht entschieden, ob sie das Geld lockermacht.

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.