WEGGIS: Erneut Streit um ein Hotel-Projekt in Weggis

Seit Jahren steht das Hotel Albana in Weggis leer. Nun gibt es Pläne für eine Wiederbelebung – und schon vor der Planauflage Kontroversen.

Merken
Drucken
Teilen
Steht seit drei Jahren leer: Das Hotel Albana in Weggis. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Steht seit drei Jahren leer: Das Hotel Albana in Weggis. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Erneut sorgt ein Hotel-Grossprojekt in Weggis für Unruhe. Das seit drei Jahren leer stehende Hotel Albana soll für rund 40 Millionen Franken durch einen fünfstöckigen, 40'000 Kubikmeter grossen Neubau mit 150 Zimmern und Kongressräumen ergänzt werden. Die «Albana»-Pläne beinhalten zudem ein weiteres, dreistöckiges Gebäude mit Eigentumswohnungen. Der Neuen Luzerner Zeitung liegen Pläne vor – eine offizielle Bestätigung für diese Pläne gibt es derzeit nicht.

Anwohner werten das Projekt als «extrem überdimensioniert» und kündigen Wiederstand an. Einsprachen gegen das Bauprojekt sind absehbar, eine Unterschriftensammlung ist bereits angekündigt.

Im vergangenen Jahr scheiterte ein Projekt um das Hotel Hertenstein an Einsprachen und Bau- und Zonenbestimmungen. Es waren 70 Luxus-Suiten geplant, das Gebäude ist heute eine Bauruine.

Ismail Osman

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.