WEGGIS: Investor hält am Hertenstein-Projekt fest

Der österreichische Investor Peter Pühringer plant sein 175 Millionen Franken teures Finanzforschungszentrum samt Hotel in Hertenstein weiter.

Drucken
Teilen
Das Hotel Hertenstein in Weggis. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Das Hotel Hertenstein in Weggis. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Anfang Monat war das Gutachten der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission bekannt geworden, wonach die bisher präsentierten Gebäude weder landschaftsverträglich noch vereinbar mit den Richtlinien sind, die für die geschützte Halbinsel gelten.

Michael Horacek von der Schlosshotel Hertenstein AG: «Wir waren in einer sehr problematischen Situation. Nun versuchen wir, mit der Gemeinde Weggis und den Schutzverbänden einen Weg zu gehen, der für alle verträglich ist. Für die Schweizer Seele, und für unsere.»

Es habe sich gezeigt, dass Projekte in der Schweiz ganz anders angegangen werden müssten als in Österreich.

Hotel setzt auf Bildungstourismus
Pühringer will bis 2011 ein universitäres Finanzforschungszentrum bauen, das für den Schweizer Standort interessant und für die Zukunft des Kapitalmarkts Europas wichtig sei. Horacek: «Das Hotel mit Schwerpunkt Bildungstourismus im Wealth-Management-Bereich soll nicht wie Kettenhotels mit möglichst hoher Auslastung betrieben werden.» Gelehrt werden solle etwa, wie man mit dem eigenen Kapital verantwortungsvoll umgehen könne.

Karin Winistörfer, Neue LZ