WEGGIS: Rigi: 2500 Fahrten mit Erde zur Glattalp

Auf der Rigi sind die Aushubarbeiten für das neue Mineralbad & Spa angelaufen. Für den Transport der Erde sind rund 2500 Fahrten mit den Baumaschinen nötig.

Drucken
Teilen
Die Dumper fahren über die Baupiste zur Gratalp.(Bild pd)

Die Dumper fahren über die Baupiste zur Gratalp.(Bild pd)

Die Aushubdeponie für unverschmutztes Erdmaterial Gratalp ist vorbereitet, etwa 6000 Quadratmeter Erde mussten abgebaut werden. Wie es in einer Mitteilung der Gemeinde Weggis heisst, beansprucht die bewilligte Deponie am Ende eine Fläche von 10'000 Quadratmetern.

Die oberste Erdschicht (Humusschicht) ist momentan entlang des Skilifttrasses deponiert und wird laut Mitteilung als «Decke» verwendet, wenn die Deponie gefüllt ist.

Auf der Gratalp sei bereits ein Erdhaufen sichtbar. Damit die Erde an Ort und Stelle bleibt, werden Entwässerungsleitungen eingebaut. Das Aushubmaterial wird laut Gemeinde Weggis ab sofort bei trockenem Wetter von sogenannten Grossdumpern zur Gratalp transportiert. Gut 2500 Fahrten seien dafür nötig.

Nach Abschluss der Aushubarbeiten wird der Humus wieder eingebracht und es wird Saatgut gestreut. Die Arbeiten sollen noch im Juli abgeschlossen werden. Im Winter kann die Fläche wieder als Skipiste und im Sommer als Alpweide genutzt werden.

ana