WEGGIS: Stimmbürger müssen Entscheid nachliefern

Weil die Stimmberechtigten am 3. März bei der Abstimmung zur Ortsplanungsrevision widersprüchlich entschieden haben, müssen sie am 22. September nochmals an die Urne. Es geht um die Schaffung von Grünzonen auf Rigi Kaltbad.

sda
Drucken
Teilen
Zur Genehmigung der von den Weggiser Stimmberechtigten beschlossenen Ortsbildschutzlinien auf Rigi Kaltbad verlangt der Regierungsrat die Schaffung von Grünzonen. (Bild: PD)

Zur Genehmigung der von den Weggiser Stimmberechtigten beschlossenen Ortsbildschutzlinien auf Rigi Kaltbad verlangt der Regierungsrat die Schaffung von Grünzonen. (Bild: PD)

Im März hatten die Weggiser über sechs Vorlagen zur Ortsplanungsrevision zu entscheiden. Mit 1084 zu 586 Stimmen hiessen sie die Schaffung der Ortsbildschutzzone Rigi Kaltbad zu.

Abgelehnt wurde aber aber die Vorlage zu den Bauzonen. Grünzonen gehören rechtlich zu den Bauzonen, und waren in dieser Vorlage enthalten. Es sind Freiflächen innerhalb des Baugebietes.

Damit der Kanton die Ortsbildschutzzone Rigi Kaltbad genehmigen und die Waldgrenze festlegen kann, müssen auch die Grünzonen entlang des Waldes bestimmt sein. Die Stimmberechtigten müssen diese deshalb am 22. September noch formell beschliessen.