Weggiser wählen Rigi-Finanzchef neu in den Gemeinderat

Marcel Waldis (CVP) schafft die Wahl in Exekutive, genauso wie die bisherigen Mitglieder. Auch der FDP-Ortsparteipräsident setzte sich klar gegen die Konkurrenten durch.

Niels Jost
Drucken
Teilen
Marcel Waldis

Marcel Waldis

Bild: PD

Die Ausgangslage in Weggis war ungleich spannend: Gleich vier Neue stellten sich zur Wahl für den Weggiser Gemeinderat. Zwei von ihnen haben nun den Sprung geschafft: Peter Isele, Präsident der FDP-Ortspartei, sowie der Finanzchef der Rigi Bahnen AG, Marcel Waldis von der CVP.

*
bisher im Amt.
gewählt
Roger Dähler
Roger Dähler *
parteilos
1 338
Beatrix Küttel
Beatrix Küttel *
CVP
1 160
Marcel Waldis
Marcel Waldis
CVP
1 105
Baptist Lottenbach
Baptist Lottenbach *
FDP
991
Peter Isele
Peter Isele
FDP
738
Verfügbare Sitze: 5
Silvia Sturzenegger
Silvia Sturzenegger
parteilos
474
David Coulin
David Coulin
Forum Weggis
382
Absolutes Mehr
709 Stimmen

Waldis holte mit 1105 Stimmen das drittbeste Resultat. «Ein solch eindeutiges Ergebnis habe ich nicht erwartet», sagt der 47-Jährige. Im Vorfeld habe er viele positive Rückmeldungen erhalten. Dass es wegen seines Jobs zu einem Interessenskonflikt kommen könnte, sei dabei nie zu Sprache gekommen. Für Waldis, der wohl die Finanzen übernehmen wird, ist denn auch klar: Bei allen Geschäften, die mit den Rigibahnen zu tun haben, wird er in den Ausstand treten. Auf sein neues Amt freut er sich: «Wir haben einen guten Mix von neuen und bisherigen Mitgliedern und werden ein tolles Kollektiv bilden.»

Peter Isele: «Hatte es gewhofft, aber nicht erwartet»

Ebenso «sehr zufrieden» ist Peter Isele. Der 53-Jährige holte 738 Stimmen, das absolute Mehr lag bei 694. Dass er es gleich im ersten Wahlgang schaffen würde, «hatte ich gehofft, aber nicht erwartet». Schliesslich seien auch die anderen Kandidaten, welche mit dem Bildungsressort geliebäugelt hatten, «durchaus wählbar gewesen».

Gemeint sind Silvia Sturzenegger und David Coulin. Die Parteilose erzielte 474 Stimmen, Coulin vom neuen Forum Weggis deren 382. Peter Isele sagt zum Wahlausgang: «Gemeinderatswahlen sind Kopfwahlen. Ich engagiere mich schon seit Jahren im Dorf und habe nun das Vertrauen erhalten.»

In Weggis stehen viele Grossprojekte an

Wiedergewählt wurden auch die drei Bisherigen. Gemeindepräsident Roger Dähler erzielte mit 1338 Stimmen das beste Resultat. «Das ehrt mich sehr und ist ein Vertrauensbeweis in die bisher geleistete Arbeit», sagt der Parteilose. Den eingeschlagenen Weg gelte es deshalb fortzuführen und Grossprojekte wie den Hallenbadneubau oder die Ortsplanungsrevision «sorgfältig anzugehen». Die Ortsplanungsrevision nennt auch Baptist Lottenbach von der FDP als grösste Herausforderung für die kommende Legislatur. Zudem stünden Strassensanierungen und weitere Infrastrukturprojekte an. Es gelte, die nötigen Investitionen «mit Umsicht» zu tätigen, so Lottenbach, der 991 Stimmen holte.

Mit 1160 am zweitmeisten Stimmen verbuchte Beatrix Küttel von der CVP. Auch sie werte dies als Zeichen dafür, «dass meine Arbeit geschätzt wird». Bei der Sozialvorsteherin stünden in den nächsten Jahren zwei Projekte im Zentrum: bei der Spitex enger mit dem Alterszentrum Hofmatt zusammenarbeiten sowie ein Programm für Jugendliche aufbauen.

Die Gewählten und Nichtgewählten im Bild:

Gewählt: Roger Dähler, parteilos (bisher)
7 Bilder
Gewählt: Peter Isele, FDP
Gewählt: Beatrix Küttel, CVP (bisher)
Gewählt: Baptist Lottenbach, FDP (bisher)
Gewählt: Marcel Waldis, CVP
Nicht gewählt: Silvia Sturzenegger, parteilos
Nicht gewählt: David Coulin, Forum Weggis

Gewählt: Roger Dähler, parteilos (bisher)

Mehr zum Thema