Wehmut kommt auf: Bähnlimann fährt seine letzte Saison bei der Sonnenbergbahn

Wenn die Sonnenbergbahn am Samstag in ihre 117. Saison startet, ist dies gleich doppelt speziell: Die blauen Bähnli sind nach der Totalrevision wieder wie neu – und der altgediente Bähnlimann Niklaus Koch feiert seinen 70. Geburtstag. Genau deshalb darf er bald nicht mehr fahren. 

Fabienne Mühlemann
Drucken
Teilen
Niklaus Koch bei der Talstation in Kriens. Weil er dieses Jahr 70 wird, darf er nachher nicht mehr fahren. (Bilder: Nadia Schärli, 3. April 2019)

Niklaus Koch bei der Talstation in Kriens. Weil er dieses Jahr 70 wird, darf er nachher nicht mehr fahren. (Bilder: Nadia Schärli, 3. April 2019)

Niklaus Koch – von allen einfach Johnny genannt – strahlt, wenn er über seine Arbeit als Wagenführer bei der Sonnenbergbahn in Kriens spricht. Er ist einer von neun Bähnlimanne, die den Betrieb der historischen Standseilbahn sicherstellen. Es handelt es sich vor allem um Pensionäre, die mit Herzblut bei der Sache sind. Das beinhaltet das Fahren der Bähnlis und das Verkaufen der Tickets. Auch putzen, abrechnen und die Leute zu unterhalten gehört zum Tätigkeitsbereich.

Eins ist klar: Der Pensionär liebt, was er tut. «Ich bin richtig aufgeblüht in dieser Arbeit. Es ist ein schönes Gefühl, wenn ich mit der Bahn runterfahre und die leuchtenden Kinderaugen sehe.» Dann winke er den Besuchern immer zu. Auch ein Juchzer darf nicht fehlen. «Das bringt die Kinder immer zum Lachen», so der 70-Jährige schmunzelnd. Unten angekommen, wird immer mit den Kleinen abgeklatscht.

Altersgrenze aus Sicherheitsgründen

Seiner Leidenschaft darf der ehemalige Fahrzeuginstrumenten-Mechaniker nur noch ein Jahr lang nachgehen. Danach ist Schluss. Denn aus Sicherheitsgründen ist in den Betriebsvorschriften der Sonnenbergbahn festgehalten, dass ein Bähnlimann nicht älter als 70 Jahre alt sein darf. Und seinen 70. Geburtstag feiert er just an diesem Samstag, wenn die Sonnenbergbahn ihren Betrieb wieder aufnimmt. «Natürlich würde ich gerne noch länger fahren und ich werde schon wehmütig, wenn ich an meine letzte Saison denke.» Doch das Jahr werde er in vollen Zügen geniessen.

Seit 5 Jahren ist Koch schon bei der Sonnenbergbahn tätig. Und in dieser Zeit hat der Krienser schon einiges erlebt. «In 99 Prozent der Fahrten habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Auch lustige Erlebnisse gehören dazu. Vor allem während des Broadways und des B-Sides sind jeweils besonders aufgestellte Leute unterwegs, die zum Teil ein wenig betrunken sind», meint er schmunzelnd. Einmal zum Beispiel habe auf der letzten Fahrt nach unten die Bahn kurz gestoppt. «Die Festival-Besucher dachten, dass ich einen Spass mache. Das fanden sie natürlich äusserst lustig und jubelten lauthals.»

Niklaus Koch ist mit Leib und Seele Bähnlimann. (Bilder: Nadia Schärli, 3. April 2019)

Niklaus Koch ist mit Leib und Seele Bähnlimann. (Bilder: Nadia Schärli, 3. April 2019)

Über den Winter auf Vordermann gebracht

Die traditionellen blauen Bähnli sind erst seit Anfang März wieder auf den Schienen in Kriens. Im November 2018 waren die Wagen nach Thun in eine Spezialwerkstatt gebracht und über den Winter einer Revision unterzogen worden. Eine Aktion, die nur alle zwölf Jahre durchgeführt wird. Im Rahmen der Sanierung wurden fünf neue Räder produziert und neue Achsen eingebaut.

Zudem seien in der Bergstation eine neue Abschrankung für aussteigende Fahrgäste sowie eine Absturzsicherung bei der Sitzbank an der Bahnausfahrt angebracht worden. Alle relevanten Tests und Abnahmen für technische Systeme und Sicherheit sind erfolgreich verlaufen, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Kriens.

Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
11 Bilder
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. Fotografiert am 27. November 2018. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)
Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018)

Die Wagen der Sonnenbergbahn werden für eine Revision nach Thun abtransportiert. Dafür werden die beiden Bähnli an der Mittelstation mit einem Kran angehoben und auf einen LKW verfrachtetet. (Boris Bürgisser, Kriens, 27. November 2018) 

Somit ist alles bereit für die 117. Saison der Sonnenbergbahnen. Auch die Bähnlimanne haben ihre Übungsfahrten absolviert und unter anderem den Not-Stopp getestet. «Es hat alles gut geklappt. Ich vermute, dass die Fahrt dank den Anpassungen sogar ein bisschen ruhiger wird», glaubt Koch. Die komplette Strecke hätten die Chauffeure mit den revidierten Bähnli aber noch nicht ausprobiert – das machen sie erst am Eröffnungstag am Samstag.

Und was macht ein Bähnlimann eigentlich, wenn er nicht in der Frontkabine steht? «Ich habe diesen Winter viel Zeit mit meinen Enkeln und Freunden verbracht, habe mich mit der Musik beschäftigt und viele Reisen unternommen. Natürlich kam auch die Fasnacht nicht zu kurz», so Koch.

Hinweis: Ein Retour-Ticket auf den Sonnenberg kostet 12 Franken. Kinder in Begleitung eines Erwachsenen fahren gratis. Mehr Infos unter www.erlebnis-sonnenberg.ch.