Weichenstörung auf der Rigi: Bahnverbindung wieder offen

Bis am Freitagmorgen war die Linie der Rigi-Bahnen von Goldau nach Rigi Kulm unterbrochen. Grund war eine Weichenstörung oberhalb von Rigi Klösterli. Mittlerweile ist das Problem behoben.

Drucken
Teilen
Ein Sportpendel-Zug der Rigi-Bahnen fährt in Richtung Kulm. (Archivbild René Meier)

Ein Sportpendel-Zug der Rigi-Bahnen fährt in Richtung Kulm. (Archivbild René Meier)

Die Betriebsstörung der Zahnradbahn ab Rigi Klösterli und Rigi Kulm wurde behoben. Nachdem am Morgen die Funktionstüchtigkeit der Bahn überprüft wurde, konnte der Betrieb um 8.59 Uhr wieder aufgenommen werden. Der Streckenabschnitt war seit Donnerstagnachmittag unterbrochen, eine beschädigte Weiche wurde über Nacht repariert.

Aufgrund der Wetterbedingungen war am Donnerstagnachmittag ein Weichenteil beschädigt worden. Eine Leserin des «Boten der Urschweiz» berichtete, die Panne habe sich gleich bei der Station Rigi Klösterli ereignet. In einer ersten Phase konnten die Passagiere für einen kurzen Fussmarsch aussteigen. Etwas weiter oben sei ein zweiter Zug für die Fahrt auf Rigi Kulm bereitgestanden.

Am späteren Nachmittag gaben die Rigi-Bahnen dann die Information heraus, dass Rigi Kulm bis voraussichtlich Freitagmittag von Goldau aus gar nicht mehr erreichbar sei. Man sprach auf der Homepage von einer «Betriebsstörung der Zahnradbahn». «Wir haben eine Störung an einer Weiche in der Station Klösterli», sagte Stefan Otz, CEO Rigi Bahnen AG, auf Anfrage. 

«Aus Sicherheitsgründen» hatte man sich entschieden, den Betrieb nur von Goldau nach Rigi-Klösterli aufrecht zu erhalten. «Wir wollen nicht, dass die Leute an dieser Stelle im Klösterli den Zug wechseln müssen». Die Stelle sei eng, es sei glitschig und «unsicher». Die Gefahr, dass sich hier ein Gast verletze, sei vorhanden gewesen. Dieses Risiko wollte man nicht eingehen, so Otz. Nun ist die Königin der Berge wieder erreichbar. (gh/adm/sre)