Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEIHNACHTEN: Die Gratis-Eisbahn vor dem KKL steht vor dem Aus

In der Stadt Luzern wird es in der nächsten Weihnachtszeit möglicherweise keine Gratis-Eisbahn mehr geben. Luzern Tourismus begründet dies damit, dass die Stadt zu einer Weiterentwicklung des Angebots «Live on Ice» nicht Hand biete.
Ob es vor dem KKL wieder eine Gratis-Eisbahn gibt, steht in den Sternen. (Bild Manuela Jans)

Ob es vor dem KKL wieder eine Gratis-Eisbahn gibt, steht in den Sternen. (Bild Manuela Jans)

In den letzten fünf Jahren konnten die Luzerner und die Touristen zur Weihnachtszeit auf dem Europaplatz beim KKL Luzern gratis auf einer temporären Eisbahn Schlittschuh laufen. Es sei davon auszugehen, dass die Gratis-Eisbahn womöglich so nicht mehr realisiert werden könne, teilte Luzern Tourismus mit.

Die Initianten der Eisbahn - Luzern Tourismus, der Verein Weihnachten in Luzern und der Verband Luzerner Hotels - hatten bei der Stadt beantragt, die Eisbahn künftig auf der anderen Seeseite beim Kurplatz und dem dortigen Pavillon zu realisieren. Überarbeitet wurde das bisherige Konzept von «Live on Ice», um eine grössere finanzielle Unterstützung zu generieren.

Das Eisfeld lässt sich beim Kurplatz gemäss den Initianten mit einem geringeren Aufwand aufbauen als beim Europaplatz. Zudem wäre der neue Standort näher bei der Altstadt, den Geschäften, den Restaurants und den Hotels, und es könnten dort auch Synergien mit weiteren Weihnachtsaktivitäten wie dem Christbaummarkt realisiert werden.

Luzern Tourismus spricht in der Mitteilung von einer qualitativ hochstehenden weihnachtlich-winterlichen Inszenierung, die aus dem Kurplatz mit seinem Brunnen, seinen Laternen und Bäumen eine besondere Eis- und Winterwelt gemacht hätte.

Die Stadt lehnte sowohl eine Verschiebung des Eisfeldes wie auch eine Weiterentwicklung des bisherigen Angebotes ab. Das Argument der Stadt sei, dass das Kurplatz-Areal wegen seines heimatkundlichen Wertes zurückhaltend bewirtschaftet werden müsse, teilte Luzern Tourismus mit.

Die Eisfeld-Initianten können den Entscheid der Stadt nach eigenen Angaben nicht verstehen. Am Kurplatz fänden diverse Grossveranstaltungen statt, für die andere Richtlinien zu gelten scheinen, heisst es in der Mitteilung. Der Entscheid des Stadtrates rufe Enttäuschung und Ratlosigkeit hervor.

Konflikte mit der Stadt Luzern: Mehr dazu am 27. Juli in der Neuen LZ.

sda/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.