WEIHNACHTEN: Luzern wird zur Weihnachtsstadt

So viele Anlässe wie in diesem Jahr gab es in Luzern noch nie. Nur die Lieferung der traditionellen Tassen bereitet noch Sorgen.

Drucken
Teilen
Ab dem 27. November wird auch die Hertensteinstrasse wieder in weihnächtlichem Glanz erstrahlen. (Bild Pius Amrein)

Ab dem 27. November wird auch die Hertensteinstrasse wieder in weihnächtlichem Glanz erstrahlen. (Bild Pius Amrein)

«Wir hatten noch nie so viele Veranstaltungen. Klar, an Nürnberg, Wien oder Salzburg werden wir nie herankommen. Doch Luzern etabliert sich allmählich als Weihnachtsstadt.» Albert Schwarzenbach, Präsident des Vereins Weihnachten in Luzern, wartete gestern bei der Präsentation der Luzerner Weihnachtsaktivitäten mit Superlativen auf. «Unsere Weihnacht wächst. Der beste Beweis dafür ist der Weihnachtsführer, der mit 88 Seiten so umfangreich ist wie noch nie.»

Besagter Weihnachtsführer, der in Stadt und Agglomeration heute mit dem Anzeiger Luzern in alle Haushalte geliefert wird, schafft einen Überblick über die Anlässe in der Region – vom Kerzenziehen über die verschiedenen Weihnachtsmärkte und das internationale Weihnachtsforum Venite bis hin zur Eisbahn «Live on Ice».

Der offizielle Startschuss in die Advents- und Weihnachtszeit erfolgt am Donnerstag, 27. November. Um 19 Uhr wird Stadtpräsident Stefan Roth symbolisch den Stecker anschliessen, worauf die gesamte Weihnachtsbeleuchtung in Luzern zu leuchten beginnt. Erlöschen wird sie erst wieder am 6. Januar.

Beleuchtung – nicht alle machen mit

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt von Luzern soll gemäss Konzept kontinuierlich ausgebaut werden. Nicht überall ist man davon begeistert. In der Hertensteinstrasse kam es im letzten Jahr zu vielen Diskussionen, weil nur ein Bruchteil der Geschäfte sich finanziell an der Beleuchtung beteiligen wollte. «Zwar macht sich noch immer rund ein Drittel der Geschäfte nicht bemerkbar. Mittlerweile sind wir in der Hertensteinstrasse aber über den Berg und spüren eine grössere Solidarität», sagt Daniel Wettstein, Präsident des Vereins Weihnachtsbeleuchtung Luzern. Als Nächstes plant man für 2015 in der Pilatusstrasse die Einrichtung eines Lichterglanzes. In diesem Jahr bleiben wesentliche Neuerungen aus. Auf der Seebrücke habe man aber die Lichterketten etwas weiter raushängen müssen, weil man im letzten Jahr Vandalenschäden in der Höhe von rund 10 000 Franken zu beklagen hatte.

Lokführer-Streik hat Folgen

Auf sich warten lassen derweil die traditionellen Weihnachtstassen. Die jährlich neu gestaltete Tasse, heuer geschmückt mit den vier Sujets «Grosse Krippe am Kornmarkt», «Sterne in der Kapellgasse», «Handwerksmarkt» und «Tanne auf dem Mühlenplatz», ist noch nicht eingetroffen. Der Grund: Der jüngste Lokführer-Streik in Deutschland. «Deshalb schlafe ich derzeit nicht sonderlich gut», gesteht Heiri Hüsler, Platzmeister des Lozärner Wiehnachtsmärts, der am 4. Dezember auf dem Franziskanerplatz eröffnet wird.

Stephan Santschi

Hinweis

Weitere Infos: www.weihnachten-luzern.ch
Zum Überblick mit allen Weihnachtsmärkten »